Hessischer Bildungsserver

Hessischer Bildungsserver

 

New[s] des Hessischen Bildungsservers

Kompetent gegen Islamfeindlichkeit, Islamismus und dschihadistische Internetpropaganda

Das Medienpaket "Mitreden! Kompetent gegen Islamfeindlichkeit, Islamismus und dschihadistische Internetpropaganda", wurde in Zusammenarbeit von HAW Hamburg, ufuq.de und dem Programm der Polizeilichen Kriminalprävention entwickelt.

Es enthält die Kurzfilme "Stand up for your rights" und "My Jihad", ein umfangreiches Begleitheft mit Hintergrundinformationen sowie weiteres Bonusmaterial. Die Filme haben jeweils eine Laufzeit von ca. 20 Minuten und thematisieren die Sensibilisierung für radikale und freiheitsfeindliche islamistische Propaganda im Internet sowie das Aufzeigen von Möglichkeiten des Engagements für Jugendliche – auch gegen Islamfeindlichkeit. Zum anderen steht die Auseinandersetzung mit Aufrufen zum Dschihad im Mittelpunkt, wie sie von radikalen Islamisten gerade über das Internet in großem Umfang verbreitet werden.

Ziel ist es, Jugendliche gegen dschihadistische "Argumente" zu immunisieren. Beide Filme wollen mit ihrem diskursiven Ansatz einen Beitrag dazu leisten, dass junge Menschen – Muslime und Nichtmuslime – Mitreden und Medienberichte kritisch hinterfragen.

Die Filme sind für Jugendliche ab 14 Jahren geeignet. Das Medienpaket können Sie kostenfrei über Ihre Polizeidienststelle erhalten. Diese finden Sie hier:

http://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/beratungsstellen-suche.html

, 19. Januar 2015 09:00:09, mehr ...


Bildquelle: FP Creatief © by-sa

Zum 70. Jahrestag der Befreiung des größten deutschen Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau durch die Rote Armee, sendet WDR 5 am 27. Januar ein besonderes Zeitdokument. Präzise dokumentiert es fast drei Stunden lang die Vernichtungsmaschine Auschwitz. Das Feature entstand 1961, zwei Jahre vor dem ersten Auschwitzprozess, und zeigt die Systematik, mit der Juden von Deutschen vernichtet wurden.

Die Überlebenden berichten mit großer Genauigkeit von Situationen, die sie erlebt haben. Sie erzählen sachlich, stets höflich von ihren Misshandlern. Sie werten nicht, sie schimpfen nicht, sie weinen nicht. Sie bleiben nicht anonym, sie haben einen Namen, sie sprechen im Originalton. Unterbrochen werden sie nur von Zitaten zum Beispiel des SS Obersturmbannführers und Auschwitz-Lagerkommandanten Rudolf Höss oder des Organisators der Judenvernichtung Adolf Eichmann.

, 14. Januar 2015 07:25:06, mehr ...

Jetzt bewerben: Medienprojekte für Schüler

Seit 25 Jahren ist Deutschland wiedervereint. Wie fühlte sich das Leben in der Ex-DDR hinter Mauern und Stacheldraht an? Was bedeutete Flucht damals und was heute? In Medienprojekte können sich Schüler auf Spurensuche begeben. Jetzt bewerben!
 
Wie hat das Leben in der DDR und im angrenzenden Hessen vor und nach dem Mauerfall ausgesehen? An welchen Orten finden sich Geschichten, die mit der Grenzöffnung, dem Leben davor und danach zu tun haben? Was hat sich mit dem Mauerfall verändert? Was bedeuten Begriffe wie Flucht, freier Wille, Selbstbestimmung, Widerstand und Freiheit – damals und heute? Und wie können solche Geschichten heute erzählt werden?

, 11. Dezember 2014 13:04:24, mehr ...

Nachrichtenbrett