Hessischer Bildungsserver

Ausstellungen

     0 | 0 | 1

.. sortiert nach Ende-Datum
Abgelaufene Termine verbergen


  • Magritte. Der Verrat der Bilder / Aus-/Einfalten
    Schirn Kunsthalle Frankfurt
    10.02.2017 10:00 - 05.06.2017 15:00

    René Magritte, der Magier der verrät­sel­ten Bilder, ist eine der Schlüs­sel­fi­gu­ren der Kunst des 20. Jahr­hun­derts. Die SCHIRN widmet dem großen belgi­schen Surrea­lis­ten eine konzen­trierte Einzel­aus­stel­lung, die sein Verhält­nis zur Philo­so­phie seiner Zeit abbil­det. Magritte sah sich nicht als Künst­ler, sondern viel­mehr als denken­den Mensch, der seine Gedan­ken durch die Male­rei vermit­telt.

    Die in Koope­ra­tion mit dem Centre Pompi­dou, Musée natio­nal d’art moderne, Paris, orga­ni­sierte Ausstel­lung beleuch­tet die zentra­len Bild­for­meln, die sich mit dem Mythos der Erfin­dung und der Defi­ni­tion der Male­rei befas­sen und den Argwohn des Malers gegen­über einfa­chen Antwor­ten und einem simplen Realis­mus bezeu­gen. Zu sehen sind Meis­ter­werke aus bedeu­ten­den inter­na­tio­na­len Museen und Samm­lun­gen.

    Weitere Informationen auf der Homepage der Schirn Kunsthalle

    , 24.2.2017, mehr ...




  • Odin, Thor und Freyja gehören zu den bekanntesten Gottheiten des heidnischen Nordens. Sie waren zuständig für Kriegswesen, Ordnung und Fruchtbarkeit.

    Durch umfangreiche Ausgrabungen der letzten Jahre in Skandinavien kennen wir jetzt Sakralbauten, Kultpraxis und Opferrituale. Fürstliche Residenzen besaßen heilige Areale und Tempelbauten; hier fanden die großen jahreszeitlichen Gemeinschaftsopfer statt. Herrschaft und Kult waren engstens miteinander verknüpft.

    Eine Ausstellung über die aufregenden Grabungs- und Forschungsergebnisse zu dänischen Kultplätzen des 1. Jahrtausends n.Chr. und ihre Beziehungen zum Kontinent.

    Weitere Details für Lehrkräfte ...

    , 1.2.2017, mehr ...



  • Fotografien werden Bilder / Aus-/Einfalten
    19.05.2017 10:00 - 13.08.2017 17:00

    Volker Döhne, Andreas Gursky, Candida Höfer, Axel Hütte, Tata Ronkholz, Thomas Ruff, Jörg Sasse, Thomas Struth und Petra Wunderlich

    "Mit den Schülern der ersten Becher-Klasse und mehr noch mit ihren Lehrern, Bernd und Hilla Becher, verbindet sich eine der radikalsten Veränderungen der Kunst unserer Gegenwart. Die Ausstellung versammelt rund 200 teils großformatige Hauptwerke, aber auch Frühwerke dieser bedeutenden Künstlerinnen und Künstler"

    Gerade für den Kunstunterricht in der Q2-Phase kann ein Ausstellungsbesuch eine wertvolle Ergänzung darstellen.

    Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie auf der Homepage des Museums.

    , 19.5.2017, mehr ...




  • Französische Lithografien des 19. JahrhundertsSchnelleres Drucken, höhere Auflagenzahlen, vielseitige Möglichkeiten: Die um 1800 erfundene Drucktechnik der Lithografie ermöglichte völlig neue Gestaltungsformen, die insbesondere in Frankreich künstlerisch erprobt und entwickelt wurden. Das Städel Museums präsentiert mit rund 90 Blättern aus dem eigenen Bestand bedeutende Meisterwerke der Lithografie.

    In Frankreich experimentierten bedeutende Künstler seit etwa 1820 mit dem neuen Verfahren und erweiterten im Verlauf des 19. Jahrhunderts in entscheidendem Maße die damit verbundenen künstlerischen Möglichkeiten. Das Spektrum der ausgestellten Arbeiten umfasst ausdrucksvolle Kompositionen Théodore Géricaults, eine der seltenen Lithografien, die Goya während der 1820er-Jahre im Exil in Bordeaux schuf, Eugène Delacroix’ Goethe- und Shakespeare-Illustrationen oder Honoré Daumiers politische und gesellschaftliche Stellungnahmen in Zeitungskarikaturen. Ebenso präsentiert werden Édouard Manets virtuose Erfindungen, die symbolistischen Werke Rodolphe Bresdins und Odilon Redons sowie Meisterwerke der Farblithografie von Henri de Toulouse-Lautrec und den „Nabis“ Édouard Vuillard und Pierre Bonnard, die Ende des 19. Jahrhunderts entstanden.

    Die rund 90 gezeigten Blätter der Ausstellung stellen Höhepunkte aus dieser Zeit und in dieser Technik dar und geben einen Einblick in die qualitätsvollen Bestände der Graphischen Sammlung im Städel. Zu sehen sind auch 15 Neuerwerbungen, die das Museum in den letzten Jahren tätigen konnte.

    , 16.6.2017, mehr ...



  • Matisse -Bonnard / Aus-/Einfalten
    13.09.2017 10:00 - 14.01.2018 18:00

    Copyright: Succession H. Matisse/ VG Bild-Kunst, Bonn 2017

    Copyright: Succession H. Matisse/
    VG Bild-Kunst, Bonn 2017

    Henri Matisse und Pierre Bonnard gelten als zwei der bedeutendsten Vertreter der französischen Moderne. Verbunden waren sie durch eine über 40-jährige Künstlerfreundschaft. In der großen Sonderausstellung treten die beiden Maler in einen spannungsreichen Dialog, der ihren gegenseitigen Einfluss eindringlich vor Augen führt.

    Ab dem 13. September zeigt das Städel Museum zwei herausragende Protagonisten der Klassischen Moderne erstmals gemeinsam in Deutschland: Henri Matisse (1869–1954) und Pierre Bonnard (1867–1947). Im Mittelpunkt der groß angelegten Ausstellung steht die über 40 Jahre andauernde Künstlerfreundschaft der beiden französischen Maler. Beide setzten sich intensiv mit den gleichen künstlerischen Sujets auseinander: Interieur, Stillleben, Landschaft und besonders auch dem weiblichen Akt. Anhand von rund 120 Gemälden, Plastiken, Zeichnungen und Grafiken eröffnet die Schau einen Dialog zwischen Matisse und Bonnard und bietet damit neue Perspektiven auf die Entwicklung der europäischen Avantgarde vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges.

    Zu der Ausstellung bietet das Museum auch wieder ein umfassendes Programm für Schulklassen an.

    , 15.9.2017, mehr ...




  • Karin Kneffels Gemälde zeigen eine Welt zwischen Erinnerung, Traum und Realität. Lichtreflexe, Spielelungen und beschlagene Fensterscheiben lenken unseren Blick auf Häuserfassaden und in Innenräume. Mit naturalistischer Genauigkeit schafft diese Malerei eine Wirklichkeit voller Details und Anspielungen. Nichts ist so wie es zunächst scheint. In dieser Ausstellung folgen wir den Fährten in Karin Kneffels Bildern und werden zu Bilder-Detektiven.

    Begleitend zur Ausstellung gibt es ein umfangreiches Workshop-Programm. Für Besucherinnen und Besucher aller Altersgruppen bietet die Ausstellung ein Postkarten-Spiel für eigene Entdeckungen.

    Information und Anmeldung: Kinder-Akademie Fulda, Telefon 0661.90273-0, www.kaf.de

    , 15.9.2017, mehr ...



  • Raumkunst - Made in Darmstadt / Aus-/Einfalten
    Museum Künstlerkolonie
    27.07.2017 11:00 - 18.02.2018 18:00

    http://www.mathildenhoehe.eu/assets/Ausstellung/raumkunst/Presse/1-Plakat-BehrensStuhl-Presse.jpgAm 27. Juli 2017 öffnet das Museum Künstlerkolonie seine Türen für den ersten Teil der Sammlungsneugestaltung. Nicht mehr chronologisch, sondern anhand thematischer Schwerpunkte wird die Ausstellung den Besuchern das besondere Schaffen der Künstlerkolonie Darmstadt zwischen 1901–1914 und darüber hinaus präsentieren.
    „RAUMKUNST – Made in Darmstadt“ nimmt Bezug auf die Idee der Künstlerkolonie-Mitglieder, mit jedem einzelnen Projektentwurf eine Durchdringung von Kunst und Alltag zu erreichen. Einzelne Objekte sollten nicht nur ästhetisch gestaltet sein, sondern im Zusammenspiel – als Teil komplett durchgestalteter Raumarrangements – zu einem Gesamtkunstwerk verschmelzen. Dieses wegweisende Prinzip, die Kunstwerke und Möbel in Wohnräumen vollständig aufeinander abzustimmen, wird in der neuen Sammlungsausstellung anhand verschiedener Beispiele sichtbar.
    Präsentiert werden über 150 Möbel, Raumensembles, Keramiken, Bücher, Textilien, Skulpturen, Modelle, Gemälde, Druckgraphiken und Zeichnungen von Joseph Maria Olbrich, Peter Behrens, Hans Christiansen, Albin Müller u.a.

    Abb.: Plakat zur Ausstellung „Raumkunst – Made in Darmstadt, Motiv: Peter Behrens
    Armlehnstuhl, 1900/01

    , 29.9.2017, mehr ...



  • Der Garten der Avantgarde / Aus-/Einfalten
    27.10.2017 10:00 - 25.02.2018 17:00

    Genau 100 Jahre nachdem der Privatier und Kunstsammler Heinrich Kirchhoff seine bedeutende Sammlung mit Werken der Avantgarde erstmals im Museum Wiesbaden gezeigt hatte, wird diese nun am selben Ort wieder zusammengeführt. Kirchhoff (1874–1934) ließ sich zur Jahreswende 1908/09 in der Kurstadt Wiesbaden nieder mit dem Wunsch, sich dort seinen Leidenschaften Kunst und Natur zu widmen. Hier stellte er innerhalb weniger Jahre eine Kollektion zusammen, die hochwertige Arbeiten der Künstler wie Paul Klee, Emil Nolde und Franz Marc vereinte. Auf seine Einladung hin kam auch Alexej von Jawlensky nach Wiesbaden und ließ sich hier bis an sein Lebensende nieder. Die Villa von Kirchhoff in der Beethovenstraße 10 bot mit ihrem außergewöhnlichen Garten, den der Hausherr selbst angelegt hatte, ein paradiesisches Idyll. Botanik-Freunde und Kunstinteressierte waren gleichermaßen magisch angezogen. Kirchhoff beabsichtigte schon früh, seine Sammlungen für alle Bürger zu öffnen und mit ihr als beispielhaftem Lehrstück die Kurstadt zu einem Zentrum der künstlerischen Moderne werden zu lassen.

     

    , 29.9.2017, mehr ...



  • Glanz und Elend der Weimarer Republik / Aus-/Einfalten
    27.10.2017 10:00 - 25.02.2018 17:00

    Soziale Spannungen, politische Kämpfe, gesellschaftliche Umbrüche, aber auch künstlerische Revolutionen und Neuerungen charakterisieren die Weimarer Republik.

    In einer großen Themenausstellung wirft die Schirn Kunsthalle Frankfurt ab dem 27. Oktober 2017 einen Blick auf die Kunst im Deutschland der Jahre 1918 bis 1933. Direkte, ironische, wütende, anklagende und oftmals auch prophetische Werke verdeutlichen den Kampf um die Demokratie und zeichnen das Bild einer Gesellschaft in der Krise und im Übergang. Die Probleme der Zeit bewegten zahlreiche Künstlerinnen und Künstler zu einer Spiegelung der Wirklichkeit und des Alltags, auf der Suche nach einem neuen Realismus oder „Naturalismus“. Mit individueller Handschrift hielten sie die Geschichten ihrer Zeitgenossen einprägsam fest: Die Verarbeitung der Folgen des Ersten Weltkriegs mit Darstellungen von versehrten Soldaten und von „Kriegsgewinnlern“, die Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die Großstadt mit ihrer Vergnügungsindustrie und die zunehmende Prostitution, die politischen Unruhen und wirtschaftlichen Abgründe werden in der Ausstellung ebenso verhandelt wie das Rollenbild der Neuen Frau, die Debatten um die Paragrafen 175 und 218 – die Strafbarkeit von Homosexualität und Abtreibung –, die sozialen Veränderungen durch die Industrialisierung oder die wachsende Begeisterung für den Sport.

    In der Zusammenschau entsteht ein eindrückliches Panorama einer Zeit, deren Themen auch nach 100 Jahren nichts an Aktualität und Diskussionspotenzial verloren haben. Im Fokus der Ausstellung steht das Unbehagen der Epoche, das sich in den Motiven und Inhalten wie auch in einem breiten stilistischen Spektrum zeigt.

    Die Schirn vereint rund 200 Gemälde, Grafiken und Skulpturen von 62 bekannten sowie bislang weniger beachteten Künstlerinnen und Künstlern, darunter Max Beckmann, Kate Diehn-Bitt, Otto Dix, Dodo, Conrad Felixmüller, George Grosz, Franz Radziwill, Christian Schad. Historische Filme, Zeitschriften, Plakate und Fotografien liefern darüber hinaus Hintergrundinformationen.

    Abbildung: Dodo, Logenlogik, Für die Zeitschrift ULK, 1929, Gouache über
    Bleistift auf Karton, 40 x 30 cm, Privatsammlung Hamburg, ©
    Krümmer Fine Art

    , 29.9.2017, mehr ...



  • Wurzeln der Mathematik / Aus-/Einfalten
    11.06.2017 - 21.03.2018

    Mathematik gehört zu den ältesten kulturellen Errungenschaften der Menschheit. Schon beinahe immer haben Menschen Zahlen und Formen benutzt, um die Welt wahrzunehmen, sie zu verstehen und zu gestalten. Die Ausstellung besteht aus vier Berei­chen: Zahlen und Zählen, Formen und Muster, Himmel und Erde, Spielen und Denken. "Wurzeln der Mathematik" zeigt, wie die Sprache der Zahlen und Formen zwar an sehr unterschiedlichen Stellen der Welt mit verschiedenen Darstellungen entstanden ist, sich aber zu einer weltumspannenden Sprache zusammengefügt hat.Die Ausstellung lädt Besucher jeden Alters dazu ein, in einer besonderen Atmos­phäre an neu entwickelten interaktiven Exponaten und historischen Darstellungen die Anfänge der Mathematik zu erleben. Sie erfahren, wie diese bis heute nachwirken und eine Grundlage unserer heutigen Welt bilden.

    Schirmherrschaft: Ministerpräsident Volker Bouffier

    Unterstützt durch die Klaus-Tschira-Stiftung

    , 16.6.2017, mehr ...