Hessischer Bildungsserver

Veranstaltungen

.. sortiert nach Ende-Datum
Abgelaufene Termine verbergen


19.01.2017 09:00 - 21.01.2017 15:00

Die 10. Geschichtsmesse findet vom 19. bis 21. Januar 2017 unter dem Titel "Kommunismuserbe – Populismus – Extremismus: Herausforderungen für die historische Aufarbeitung und die Demokratie in Europa" statt.

Der 100. Jahrestag der Oktoberrevolution wird zum Anlass genommen, einerseits nach dem Erbe des Kommunismus in Europa zu fragen. Andererseits soll diskutiert werden, vor welchen Herausforderungen die historische Aufarbeitung angesichts aktueller Gefährdungen der Demokratie steht. Wie begegnen wir Populismus und Extremismus? Welche Konzepte und Ansätze des historischen Lernens zum Spannungsverhältnis von Demokratie und Diktatur nach 1945 sind besonders geeignet, die Auseinandersetzung in Forschung, in Museen und Gedenkstätten sowie im Schulunterricht und in außerschulischen Bildungseinrichtungen zu stärken?

Die Geschichtsmesse ist eine jährlich stattfindende Veranstaltung, die jeweils einem Thema der deutsch-deutschen Geschichte im europäischen Kontext gewidmet ist. Die dreitägige Fachtagung zählt jährlich mehr als 300 Besucherinnen und Besucher. Sie vertreten deutschlandweit Kulturämter, Schulen, Volkshochschulen und Bildungseinrichtungen aller Art, sie kommen aus Kultusministerien, aus Aufarbeitungsinitiativen und Geschichtsvereinen, aus Lehrerfort- und Weiterbildungsinstituten und aus der Wissenschaft. Auf der dreitägigen Veranstaltung können eigene Projekte und Initiativen vorgestellt werden. Ziel der Tagung ist es, eine möglichst breite, öffentliche Auseinandersetzung mit der jüngsten deutschen Zeitgeschichte zu befördern.

 

Das Programm zur Geschichtsmesse und den Anmeldebogen mit allen wichtigen Informationen finden Sie unter www.geschichtsmesse.de. Gern können Sie diese Einladung weiterreichen. Bitte nutzen Sie den Frühbucherrabatt bis zum 25. November 2016, danach sind Anmeldungen bis zum 3. Januar 2017 möglich. Als Ansprechpartnerin steht Ihnen Stefanie Ackermann telefonisch unter (030) 319 895 312 oder per E-Mail unter geschichtsmesse@bundesstiftung-aufarbeitung.de zur Verfügung.

01.02.2017 19:00 - 21:00

Junge Konzerte1.2.17, 19:00 Uhr in der Alten Oper Frankfurt

„Triumph für Idioten“

David Afkham, Dirigent

hr-Sinfonieorchester

Dmitrij Schostakowitsch 5. Sinfonie d-Moll op. 47

Moderiert von Schülerinnen und Schülern der Theodor-Fliedner-Schule Wiesbaden als Spielzeitschule des hr-Sinfonieorchesters

Konzert bis ca. 20:15 Uhr danach Talk-Special mit David Afkham und Musikern des hr-Sinfonieorchesters bis ca. 21:00 Uhr

Kartenvorbestellung

02.02.2017 09:00 - 15:00

Lehrer*innenbildung für die inklusive Schule

Entwicklungen, Erfahrungen und Herausforderungen in Schweden, der Schweiz und Deutschland

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, 

Die Schulsysteme vieler europäischer Länder haben sich in den vergangenen Jahren inklusiver ausgerichtet. Der Rechtsanspruch auf Inklusion setzt sich mehr und mehr in den unterschiedlichen Schulformen durch. Jedoch werfen die damit verbundenen Herausforderungen und Veränderungen Fragen für die Zukunft der Lehrer*innenbildung auf: 

  • Welche Kompetenzen benötigen zukünftige Lehrer*innen, um allen Lernenden in ihrem Lernprozess gerecht zu werden?
  • Wie gelingt es ihnen, die Diversität aller Lernenden als Ressource und Bereicherung für die Bildung wahrzunehmen?
  • Wie tragen sie dazu bei, dass alle Lernenden Diversität als Normalität erleben?


In einem international besetzten Fachgespräch diskutieren Expert*innen die Entwicklungen, Erfahrungen und Herausforderungen der Lehrer*innenbildung in Deutschland, Schweden und der Schweiz.

Auf dem Podium begrüßen Sie:

Dr. Thomas Barow, Associate Senior Lecturer in Special Education, University of Gothenburg, Schweden

Prof’ìn Dr. Judith Hollenweger-Haskell, Bildung und Diversity , PH Zürich, Schweiz

Prof’in Dr. Vera Moser, Rehabilitationswissenschaften, Humboldt-Universität Berlin

Moderation: Petra Diebold, Hessischer Rundfunk Frankfurt

 

Herzlich laden wir Sie zu diesem Fachgespräch ein:

am Donnerstag, 2. Februar 2017
um  18:00 Uhr
im PEG-Gebäude der Goethe-Universität Frankfurt am Main,
Raum PEG 1.G.168,

Campus Westend,
Theodor-W.-Adorno-Platz 6,
60629 Frankfurt am Main

Um eine Rückmeldung an Ulrike Suntheim (suntheim@em.uni-frankfurt.de) bezüglich Ihres Kommens bitten wir bis zum 23.1.2017.

01.03.2017 19:00 - 21:15

Junge Konzerte

1.3.17, 19:00 Uhr in der Alten Oper Frankfurt

Militär-Sinfonie“

Ekaterina Bakanova, Sopran
Topi Lehtipuu, Tenor
Jean-Christophe Spinosi, Dirigent

hr-Sinfonieorchester

Werke von Monteverdi, Georg Friedrich Händel, Giacchino Rossini, Joseph Haydn

Moderiertes Konzert aus der Reihe Barock+ des hr-Sinfonieorchesters

Kartenvorbestellung

06.03.2017 - 17.03.2017

Ausgehend vom Deutschen Filminstitut/Filmmuseum - DIF e.V. in Frankfurt findet auch in diesem Jahr im Rahmen der SchulKinoWochen Hessen wieder ein vielseitiges Fortbildungsprogramm im Bereich Filmbildung und -vermittlung statt.

Wir machen Film zum Bildungsthema und bieten Lehrkräften, interessierten Pädagog/innen und Lehramtsstudierenden damit die Möglichkeit, sich über eigene ästhetische Erfahrungen und methodische Anregungen ein filmisches
Wissen anzueignen, das in Lernsituationen mit Schüler/innen praktisch angewendet werden kann.

Anbei der dazugehörige Fortbildungsflyer im PDF-Format. Darin sind 10 verschiedene Angebote vermerkt, die von Februar bis Juli 2017 stattfinden werden: Praxis Filmvermittlung in der Schule und Fortbildungen in ganz
Hessen. Anmelden können Sie sich bereits bei den jeweiligen Veranstaltungsorten!

27.03.2017 09:00 - 15:00

Der gesellschaftliche Wandel verstärkt den Bedarf für wertegeleitetes Lehren und Lernen im naturwissenschaftlich-technischen Unterricht. Gerade Fragestellungen, Themen und Arbeitsweisen des MINT-Unterrichts fördern und fordern eine gelingende Wertebildung.

Unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz und in Partnerschaft mit dem Karlsruher Institut für Technologie initiiert die Siemens Stiftung eine Fachtagung zur Wertebildung im MINT-Unterricht:

Wann:    27. März 2017, 10 Uhr (ganztägig)
Wo:        Gaszählerwerkstatt
               Agnes-Pockels-Bogen 6
               München

Anmeldung: ist hier bis zum 27. Januar 2017 möglich: https://fachtagung-mint-und-werte.siemens-stiftung.org/#rsvp

In einem multiperspektivischen Diskurs zwischen Bildungspolitikern, Wissenschaftlern und Praktikern und in Form von Vorträgen und Diskussionsrunden werden Konzepte reflektiert und Praxisansätze diskutiert. 

Weitere Informationen zu Themen, Sprechern sowie dem Programm erhalten Sie hier: https://fachtagung-mint-und-werte.siemens-stiftung.org 

06.05.2017 09:00 - 13:00

Mach Dich schlau! – unter diesem Motto findet am 6. Mai 2017 von 9 bis 13 Uhr der Informations- und Beratungstag für die Bachelor- und Masterstudiengänge der Hochschule Mainz statt, an dem sich interessierte Schülerinnen und Schüler, Studentinnen und Studenten sowie Eltern und Lehrer über das breit gefächerte Studienangebot informieren können. Darüber hinaus werden Vorträge, Präsentationen, Mappenberatungen und Schnuppervorlesungen angeboten. Studienberater, Studierende und Mitarbeiter aus den Serviceeinrichtungen stehen Rede und Antwort.

Das Studienangebot der Hochschule Mainz gliedert sich auf in die drei Fachbereiche Technik, Gestaltung und Wirtschaft mit insgesamt 17 Bachelor- und 22 Masterstudiengängen. Hierzu gehört auch der neue Studiengang "Angewandte Informatik" der zum Wintersemester 2017/18 startet.

Weitere Informationen unter: http://kennenlernen.hs-mainz.de

Kontaktperson:  Britta Dutz-Jäger
Mail:                     britta.dutz@hs-mainz.de

Telefon:               06131 628-7319

03.05.2017 - 15.05.2017

Vom 27. bis zum 29. September 2017 findet das diesjährige HISTORY SummerCamp statt: ein dreitägiger Workshop für Schüler_innen mit Inputs, Exkursionen und Medienproduktion. In diesem Jahr wollen wir erkunden, welche Spuren die Russische Revolution von 1917 in Berlin hinterlassen hat. Außerdem wollen wir diskutieren und ausprobieren, wie wir zeitgemäß an die Revolution und ihre Folgen erinnern können. Analog und digital. Online und im Berliner Stadtraum.



Das HISTORY SummerCamp 17 | 17 ist ein Projekt der Kooperative Berlin und wird gefördert durch die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, die Bundeszentrale für politische Bildung sowie die Berliner Landeszentrale für politische Bildung. Das Camp richtet sich insbesondere an Geschichts-, Politik-, Medien-, Russisch- und Theaterkurse ab Klasse 9 und wird in Berlin stattfinden. 


Noch bis zum 15. Mai können sich Lehrende aus ganz Deutschland mit ihren Schülerinnen und Schülern um Plätze für das SummerCamp bewerben. Die Teilnehmenden zahlen nur die Kosten für An- und Abreise; Übernachtung, Verpflegung und Workshopkosten sind inklusive. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie diesen Hinweis und die angehängten Informationen sowie Bewerbungsunterlagen an interessierte Lehrende weitergeben könnten.

Gern können Sie für Hinweise auf die Veranstaltung (auf Websites, Blogs, in Social Media o.ä.) das mitgeschickte Foto zur Bebilderung nutzen.

Ganz wichtig: Das Bewerbungsformular muss bis zum 15. Mai 2017 ausgefüllt und zurückgesendet werden an:
history-summer-camp@kooperative-berlin.de

Wir freuen uns auf zahlreiche Bewerbungen! Bei Fragen wenden Sie sich gern an das Projektteam:

Miriam Menzel (Projektleitung, Kooperative Berlin)
Tel.: 030-23 25 74 612
E-Mail: history-summer-camp@kooperative-berlin.de

17.05.2017 17:30 - 19:00

Junge Konzerte

 

Workshop im Rahmen des Jungen Konzertes „Himmel und Hölle“

Peter Eötvös arbeitet mit dem Ensemble für Junge Musik der Musterschule

Infos und Anmeldung über musik-und-schule@hr.de

 

 

 

18.05.2017 19:00 - 21:15

Junge Konzerte

18.5.17, 19:00 Uhr in der Alten Oper Frankfurt

Himmel und Hölle“

Hakan Hardenberger, Trompete
Slowakischer Philharmonischer Chor Bratislava
Peter Eötövs, Dirigent

hr-Sinfonieorchester

Peter Eötvös „Jet Stream“ für Trompete und Orchester (Uraufführung)

Franz Liszt „Dante-Sinfonie“ für Chor mit Orchester

Moderiert von Schülerinnen und Schülern der Musterschule Frankfurt als Spielzeitschule des hr-Sinfonieorchesters

Kartenvorbestellung

Bundes.Festival.Film.

23.06.2017 - 25.06.2017 Heute

bundes.festival.film

Der Deutsche Generationenfilmpreis feiert 20-jähriges Jubiläum. Seit 1998 bietet der Bundeswettbewerb älteren und jungen Menschen ein Forum für ihre Erfahrungen und Sichtweisen


KJF, 23. Mai 2017
Filmisch kreativ sein – dazu motiviert seit 20 Jahren der Deutsche Generationenfilmpreis. Die Filme zeigen ungewöhnliche Perspektiven auf das Leben und Älterwerden und machen Schluss mit traditionellen Klischees. Das Konzept für diesen jährlichen Wettbewerb hat das Deutsche Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF) entwickelt – auf Initiative des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend. Neben Filmamateuren der „Generation 50plus“ ist auch der Filmnachwuchs zur Teilnahme eingeladen. Die besten Beiträge werden auf dem Bundes.Festival.Film. präsentiert, das in diesem Jahr vom 23. bis 25. Juni in Mainz stattfindet. Diese generationen-verbindende Veranstaltung ist in Deutschland einzigartig.

Große Resonanz und besondere Themen
Seit seiner Gründung 1998 haben sich über 15.000 Filmschaffende mit mehr als 2.600 Produktionen am Generationenfilmpreis beteiligt. Die Themen können sie bei diesem Wettbewerb frei wählen, oder sich auf ein vorgegebenes Jahresthema beziehen:  „Liebe, Lust und Leidenschaft“, ein Thema aus den Vorjahren, oder das aktuelle Motto „Mensch-Maschine-Megabyte“. Die Anregungen, die der Wettbewerb bietet, kommen in der Filmszene gut an. So ist auch dieses Jahr die Resonanz mit über 160 Filmen ausgesprochen hoch. Die Altersspanne der Teilnehmenden liegt dabei zwischen neun und 95 Jahren. Von ganz besonderem kulturellen Wert ist das Online-Archiv des Wettbewerbs (www.deutscher-generationenfilmpreis.de). Es enthält Ausschnitte von mehr als 200 Preisträgerfilmen und verdeutlicht die künstlerischen und thematischen Schwerpunkte von Jung und Alt.

Nicht nur Harmonie

Filme drehen – das bedeutet intensives Teamwork, Leidenschaft fürs Medienmachen und Offenheit für neue Ideen und Erfahrungen. „Das Interesse der unterschiedlichen Generationen füreinander ist in den Filmen deutlich zu spüren. Die Ansichten sind dabei jedoch keineswegs nur von Harmonie geprägt“, sagt Jan Schmolling, Wettbewerbsleiter. Die Festivalbesucher können sich daher nicht nur auf spannende und engagierte Beiträge der „Silver-Filmer“ freuen, sondern auch auf interessante Diskussionen der Generationen. Das Bundes.Festival.Film. zeigt die besten Beiträge des Deutschen Generationenfilmpreises sowie des Deutschen Jugendfilmpreises.

Weitere Informationen zum Bundes.Festival.Film. erhalten Sie hier:
www.bundesfestival.de | www.deutscher-generationenfilmpreis.de

19.06.2017 - 29.06.2017

Für junge Forscher und Entdecker im Alter von 10 bis 16 Jahren veranstaltet die KulturRegion FrankfurtRheinMain vom 19.-29. Juni 2017 die „Route der Industriekultur Junior“. In den beiden letzten Wochen vor den hessischen Sommerferien können Schulklassen und Gruppen aus der ganzen Rhein-Main-Region an 60 verschiedenen Veranstaltungen teilnehmen. Das breit gefächerte Spektrum an Angeboten reicht von Mitmach-Workshops in Museen, Experimentier-Stationen in Unternehmen, Werksrundgängen, Schiffs- und Bahntouren sowie Ausflügen und Führungen an vielen Orten der Region von Darmstadt bis Bad Nauheim und von Bingen am Rhein bis Brachttal. Die kostenfreien oder vergünstigten Angebote der kulturellen Bildung werden gefördert durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst. Zur Junior-Route findet der Instagram-Fotowettbewerb #RDIKJunior statt. Gewinner-Motive werden prämiert und zu den diesjährigen „Tagen der Industriekultur Rhein-Main“ vom 5.-13. August ausgestellt.

Das Veranstaltungsprogramm der „Route der Industriekultur Junior“ steht auf der Webseite der KulturRegion www.krfrm.de unter Route der Industriekultur bereit.

Infos und Anmeldungen unter rdik-junior@krfrm.de, Tel. 069-2577-1764