Hessischer Bildungsserver

Wettbewerbe

.. sortiert nach Ende-Datum
Abgelaufene Termine verbergen


Ausschreibung des Deutschen Jugendfilmpreises 2018 hat begonnen

29.09.2017 - 15.01.2018

30 Jahre Förderung junger Talente und innovativer Medienpraxis 

KJF, 11. September 2017Ab sofort können sich junge Filmtalente mit ihren Produktionen wieder für den Deutschen Jugendfilmpreis bewerben. Der bundesweite Wettbewerb ist eines der größten Foren für die aktive Medienarbeit junger Filmtalente in Deutschland. Egal ob Kinder, Jugendliche oder Studierende, ob Schulklasse oder Freizeitprojekt: Mitmachen können alle Filmbegeisterten, die nicht älter als 25 Jahre sind. Bewerbungsschluss ist der 15. Januar 2018. Insgesamt werden Preise im Wert von 12.000 Euro vergeben.

 Bereits 1988 wurde der Deutsche Jugendfilmpreis – damals noch unter dem Namen Jugend und Video – ins Leben gerufen. Technisch hat sich seitdem viel verändert. Die Zielsetzungen des Wettbewerbs sind in all den Jahren aber die gleichen geblieben. „Wir erwarten keine perfekt produzierten Filme“, so Thomas Hartmann, Leiter des Wettbewerbs am Deutschen Kinder und Jugendfilmzentrum. „Nach wie vor sind originelle Ideen, innovative Umsetzungsformen und die authentischen Geschichten der jungen Filmemacherinnen und Filmemacher gefragt. Ob es sich dabei um einen Spielfilm, ein Webvideo, eine Computeranimation oder eine Dokumentation handelt, ist vollkommen egal. Thema und Genre können frei gewählt werden.“

„Wir müssen reden“ – Jahresthema 2018

Neben dem thematisch offenen Wettbewerb bietet ein ausgewähltes Jahresthema weitere Gewinnchancen. Unter dem Titel „Wir müssen reden“ ruft der Deutsche Jugendfilmpreis diesmal zu Einreichungen rund um das gesprochene Wort auf. Von Video-Slams über parodierte Talk-Runden oder abstrakte Animationen bis hin zu fiktionalen Geschichten, die das Gespräch ins bewegte Bild übertragen, ist dabei alles erlaubt. Neu im Wettbewerb ist der „Team-Award“ für Filme, die in Film-AGs, Kultureinrichtungen oder Jugendzentren entstanden sind.

 

Die besten Filme werden auf dem Bundes.Festival.Film 2018 in Hildesheim präsentiert. Der Wettbewerb wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert und vom Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF) veranstaltet. Teilnahme-Infos gibt es auf der Website des Wettbewerbs unter www.deutscher-jugendfilmpreis.de.

25.08.2017 - 31.01.2018

65. Europäischer Wettbewerb „Denk mal – worauf baut Europa“ Bewerbungen bis Februar 2018
Der Europäische Wettbewerb bringt Europa auf kreative Weise in Schulen – und das seit 1953!
Der älteste Schülerwettbewerb in Deutschland unterstützt die Europabildung in künstlerischen, literarischen und gesellschaftswissenschaftlichen Fächern und fördert individuelle Kompetenzen und Talente von Kindern und Jugendlichen.


Ob Bilder, Collagen, Essays, Reden, multimediale Präsentationen, Videoclips oder Trickfilme: der Fantasie und Kreativität sind im Europäischen Wettbewerb keine Grenzen gesetzt.
Der Europäische Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und wird von allen Kultusministerien, dem BMBF und dem Auswärtigen Amt gefördert.
Jedes Jahr nehmen um die 80.000 Schülerinnen und Schüler von der ersten Klasse bis zur Berufsschule teil, gewinnen können sie Geld- und Sachpreise sowie Seminare und Reisen nach Berlin, Straßburg und Brüssel. Inhaltlich orientieren sich die Aufgabenstellungen des Europäischen Wettbewerbs am Thema des jeweiligen Europäischen Jahres.
Im Schuljahr 2017/18 beteiligt sich der 65. Europäische Wettbewerb am Europäischen Kulturerbejahr. Unter dem Motto „Denk mal – worauf baut Europa“ sind Schülerinnen und Schüler eingeladen, Europas Fundament freizulegen: Worauf baut Europa? Für wen oder was möchtest du ein Denkmal bauen? Welches Gebäude, welches Handwerk, welche Vereinskultur begeistert dich? Gibt es eine Verbindung zwischen Hofmalern und Selfies? Was wird das Medienzeitalter der Nachwelt hinterlassen? Die
Anmeldung erfolgt beim Europäischen Wettbewerb zeitgleich mit der Einreichung der Schülerarbeiten im Februar 2018.
Teilnahmeberechtigt sind Schülerinnen und Schüler aller Schularten in Deutschland sowie deutscher Schulen im Ausland.
Zu allen Themen sind Einzel- und Gruppenarbeiten (mit maximal vier Mitgliedern) zugelassen. Nur die Sonderaufgabe kann mit der ganzen Klasse bearbeitet werden.
Die Themen können in beliebiger Art und Weise bearbeitet werden.
Dabei müssen jedoch zwingend folgende formale Vorgaben
eingehalten werden:
Alle Details dazu finden sich auf der Webseite des Europäischen Wettbewerbs.

22.01.2018 - 12.02.2018

Am 22. Januar 2018 geht es los: Das Kinder-Umweltmagazin ÖkoLeo lädt Schulklassen und Familien zum Winterrätsel ein. Zu gewinnen gibt es unter anderem einen Klassenausflug!

Welche Tiere hinterlassen auch im Winter ihre Spuren in der Natur? Wie kannst du sie beobachten? Und wie zeigt sich, dass der Frühling langsam näher rückt? Um diese und andere Fragen dreht sich das Winterrätsel von ÖkoLeo, das am 22. Januar 2018 beginnt. Einen Monat lang gibt es auf www.oekoleo.de jede Woche eine neue Aufgabe. Sie drehen sich um Natur und Umwelt im Winter. Dabei geht es auch um kleine Beobachtungen draußen in der eigenen Umgebung. Das Winterrätsel lädt so dazu ein, die winterliche Natur mit offenen Augen selbst zu entdecken.

Kinder und ihre Familien können die kleinen Aufgaben zum Beispiel mit einem kleinen Spaziergang oder Rätselnachmittag verbinden. Schulklassen können die Teilnahme mit ihren Unterrichtsinhalten verbinden – zum Beispiel im Sachunterricht der Grundschule oder in Biologie. Die Bearbeitung und Beantwortung der Aufgaben dauert nicht länger als eine Schulstunde und lässt sich zum Beispiel auch in Gruppen während der Nachmittagsbetreuung erledigen.

Schulklassen und Kinder zwischen neun und 14 Jahren sind eingeladen, mit zu rätseln. Jede Woche verlosen wir unter den Gewinnerinnen und Gewinnern jeweils einen Rucksack inklusive eines Umweltkoffers. Schulklassen erhalten einen kompletten Satz. Unter denjenigen, die alle vier Aufgaben gelöst haben, wird am Ende der Sonderpreis verlost: Ein Ausflug mit der Schulklasse oder der Familie inklusive Führung in einem hessischen Naturpark.

Teilnahmebedingungen:

  • Teilnehmen können Kinder zwischen 9 und 14 Jahren und Schulklassen aus Hessen.
  • Schulklassen sollten die Anzahl der Schülerinnen und Schüler nennen.
  • Die Fragen werden ab dem 22.1. 2018 jeweils montags veröffentlicht und müssen bis zum folgenden Montag beantwortet werden. Das Winterrätsel geht bis zum 12.2.2018. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die den Sonderpreis gewinnen wollen, müssen alle vier Fragen richtig beantwortet haben.
  • Antworten werden per E-Mail an die Redaktion von ÖkoLeo (redaktion@oekoleo.de) gesendet.

Hintergrund: ÖkoLeo, das Kinder-Umweltmagazin des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz bietet Informationen zu  den Themen Umwelt und Natur für Kinder von neun bis vierzehn Jahren. In den Rubriken Tiere & Natur, Klima & Umwelt und Zuhause & Unterwegs bietet die Seite Nachrichten, Hintergrundwissen, Quizformate und Bildergalerien. Zudem werden im Lexikon Begriffe wie Nachhaltigkeit oder Biodiversität verständlich erklärt. In der Rubrik Mitmachen gibt es Experimente, Bastel- und Bauanleitungen. Auf einer interaktiven Hessenkarte sind familiengerechte Ausflugsorte und umweltpädagogische Angebote in ganz Hessen verzeichnet und wöchentlich werden neue kindgerechte Aktionen, Ausstellungen und Unternehmungen vorgestellt. Hier geht es zu ÖkoLeo: www.oekoleo.de

17.11.2017 - 15.02.2018

Bei dem Wettbewerb „Briefe schreiben“ sind die Klassen 5. bis 8. der weiterführenden Schulen herzlich eingeladen der Kreativität freien Lauf zu lassen.
Die besten 6. Klassen gewinnen!

An die Klassenstufen 5+6 und 7+8 werden jeweils drei Preise verliehen. Die Gewinnerklassen erhalten neben der Urkunde für jeden Schüler jeweils eine Bücherkiste im Wert von 200 Euro für den Klassenverband.

Die Aufgabe

Ziel des Wettbewerbs ist es, die Schülerinnen und Schüler in ihren Schreibfähigkeiten zu trainieren. Dabei soll sowohl den Lerninhalten als auch dem unterschiedlichen Leistungsstand der verschiedenen Klassenstufen Rechnung getragen werden. Lehrkräfte können deshalb ein Briefthema frei wählen. Einige Themenvorschläge sind auf der Internetseite im Download „Briefe schreiben 5.-8. Klasse“ zu finden.

Wie soll die Einsendung aussehen?

Pro Klasse können entweder mehrere Einzelbeiträge oder ein Gruppenbeitrag eingesandt werden. Beim Schreiben und Gestalten haben die Schülerinnen und Schüler große Freiheitsgrade. Je fantasievoller die Briefe sind, desto besser! Die einzige Voraussetzung für die Einsendung ist, dass die Beiträge in einen Briefumschlag passen und die Größe DIN A3 nicht überschreiten.

Der Einsendeschluss ist der 15. Februar eines jeden Jahres

Bitte senden Sie Ihre Beiträge an folgende Adresse:

Stiftung Lesen
Post und Schule
Kreativ-Wettbewerb Klasse 5-8
Römerwall 40
55131 Mainz

16.10.2017 - 22.02.2018

Bewerbung: 16. Oktober 2017 bis 22. Februar 2018
Spielphase: 2. Januar bis 9. Mai 2018
Anmeldung unter: www.dgp-schueler.de

Der Deutsche Gründerpreis für Schüler ruft Schüler ab Klasse 9 auf, im Team ein fiktives Unternehmen zu gründen. Das Ziel der Initiatoren stern, Sparkassen, ZDF und Porsche ist es, jungen Menschen frühzeitig Mut zur Selbständigkeit zu machen. Mit diesem Vorsatz fördert auch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie den Schülerwettbewerb.

In der viermonatigen Spielphase entwickeln die Schülerteams ihre Geschäftsidee, die zwar fiktiv, aber grundsätzlich realisierbar sein sollte. Anhand von neun Aufgaben konzipieren die Jugendlichen ihren Geschäftsplan – von der Produktidee bis zur Vertriebs- und Marketingstrategie. Am Ende zählt vor allem der überzeugendste Geschäftsplan. Lehrer können das Existenzgründer-Planspiel in den Unterricht einbinden, unterstützende Materialien stehen auf der Website zur Verfügung.

Preise
Die Top Ten Teams werden am 19. Juni 2018 bei der bundesweiten Siegerehrung in Hamburg geehrt. Das Siegerteam steht zusätzlich neben den Preisträgern des Deutschen Gründerpreises in Berlin auf der Bühne. Die besten fünf Teams erwartet im Future Camp ein individuell auf die Schüler zugeschnittenes Persönlichkeits- und Managementtraining. Die Sieger 6-10 erhalten attraktive Praktikumsplätze in Unternehmen.

Lehrer des Jahres
Der Deutsche Gründerpreis für Schüler wird in der Spielrunde 2018 auch wieder den „Lehrer des Jahres“ auszeichnen. Damit honoriert die Jury auch die äußerst wichtige Rolle der Lehrer beim Existenzgründer-Planspiel.

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei:

Projektbüro Deutscher Gründerpreis für Schüler
Lennart Augustin
Am Baumwall 11, 20459 Hamburg
Tel: +49 (0)40/37 03 7315
E-Mail: augustin.lennart@guj.de

Weitere Informationen unter:
www.dgp-schueler.de
www.facebook.com/dgpschueler
https://twitter.com/dgp_schueler
https://www.instagram.com/gruenderpreisfuerschueler/

01.06.2017 - 28.02.2018

Im November startet die 20. Runde des Wettbewerbs SCHUL/BANKER. Es handelt sich dabei um ein Bankenplanspiel für Schülerinnen und Schüler, das vom Bundesverband deutscher Banken durchgeführt wird.
 
Die Schüler nehmen im Chefsessel einer virtuellen Bank Platz und erleben hautnah, wie Marktwirtschaft und Wettbewerb funktionieren. Ziel ist es, die eigene Bank möglichst erfolgreich zu führen. Die Schüler erhalten Einblick in wirtschaftliche Zusammenhänge und unternehmerisches Handeln. Dabei lernen sie Aufgaben und Funktionsweise einer Bank kennen. Im Team kommt es auf ihre Eigeninitiative, ihre Leistungsbereitschaft, ihr Organisationstalent und eine gute Kommunikation an.
 
Der Wettbewerb wird in jedem Schuljahr von November bis Februar als Fernplanspiel über das Internet ausgetragen. Über sechs Runden spielt jedes Team auf einem von zwanzig Märkten – betreut von einer Lehrerin bzw. einem Lehrer derselben Schule.
 
Die zwanzig besten Teams werden zum Finale eingeladen. Dort kommen rund achtzig Schülerinnen und Schüler zusammen und tragen gemeinsam einen spannenden Wettbewerb um die ersten drei Plätze aus.
 
Mitmachen können Schülerinnen und Schüler in der Erstausbildung (max. 21 Jahre).
 
Seit dem 1. Juni läuft die Anmeldung.

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Website.

Vom 02.01.- 28.02.2018 können die Beiträge eingereicht werden

02.01.2018 - 28.02.2018

8. Europäischer SchulmusikPreis 2018 geht in die heiße Phase: Vom 02.01.-28.02.2018 können die Beiträge eingereicht werden

Der schon zum 8. Mal von der SOMM durchgeführte Europäische SchulmusikPreis (ESP) kommt in die heiße Phase! Bereits im Juli wurde der Wettbewerb ausgeschrieben - vom 02.01. bis 28.02.2018 ist es soweit: Die Beiträge, Videodokumentationen der Unterrichtsprojekte, können eingereicht werden. Es wird also spannend - natürlich inhaltlich, aber auch, wieviele Einreichungen es sein werden. Bisher haben schon über 5.300 Lehrer und Interessierte die ESP-Website gezielt besucht und sich vertieft informiert.

Über zahlreiche Teilnehmer würde sich nicht nur die vierköpfige Fachjury, die sich Anfang März 2018 unter Vorsitz von Professor Dr. Wolfgang Pfeiffer vom Lehrstuhl für Musikpädagogik der Universität Nürnberg-Erlangen, zur Preisträgerermittlung zusammenfinden wird, freuen. Vielmehr wäre dies auch ein Beweis für einen existierenden und guten Musikunterricht, der Schule machen sollte.

Um das aktive Musizieren an Schulen zu fördern, initiiert die SOMM bereits seit 2010 jährlich den mit 21.000,- EUR dotierten Europäischen SchulmusikPreis. Der traditionell auf der Musikmesse in Frankfurt verliehene Preis zielt darauf, methodisch-kreatives Arbeiten mit Musikinstrumenten an Schulen nachhaltig zu dokumentieren, zu honorieren und der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Weitere Informationen zum aktuellen Wettbewerb und die Bewerbungsmodalitäten finden Sie im Internet unter www.europaeischer-schulmusik-preis.eu.



AUFRUF AN SCHULEN: „SEID WELTBEWEGEND!“

01.12.2017 - 01.03.2018

Bonn/Berlin 27. November 2017. Der Schulwettbewerb „alle für EINE WELT für alle“ geht in eine neue Runde. Zum achten Mal rufen der Bundespräsident und der Bundesentwicklungsminister zur kreativen Auseinandersetzung mit entwicklungspolitischen Themen auf. Der Wettbewerb richtet sich an Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen und Schulformen. Gesucht sind nachhaltige und verantwortungsvolle Handlungsideen für die Chancen und Herausforderungen in der globalenWelt. Dabei gibt es für die teilnehmenden Klassen, Schülerteams und Arbeitsgruppen über einhundert Preise im Gesamtwert von mehr als 50.000 Euro zu gewinnen.


„Sei weltbewegend!“ Verantwortungsvoll handeln. Miteinander gestalten!, so lautet das Motto der achten Runde des Schulwettbewerbs zur Entwicklungspolitik, der alle zwei Jahre durchgeführt wird. Bis zum 1. März 2018 sind alle Grund- und weiterführenden Schulen aufgerufen, Wettbewerbsbeiträge rund um das Thema „Globale Entwicklung“ einzureichen. Zentrale Fragen dabei: Was können wir dafür tun, dass sich unser Zusammenleben in der EINEN WELT verbessert? Welche unserer Schritte haben welche Auswirkungen in der EINEN WELT? Und wie können wir zu einem gerechteren und nachhaltigeren Miteinander beitragen? Der Fantasie und Kreativität der Schülerinnen und Schüler sind bei ihren Antworten auf diese Fragen keine Grenzen gesetzt. Texte, Fotos, bewegte Bilder, Malereien, Musik- und Theaterstücke, ein Blog oder eine ganze Website – der Wettbewerbsbeitrag kann in jeder denkbaren Form eingereicht werden. Jeder Gedanke zum Lernbereich „Globale Entwicklung“ zählt! Mit Blick auf die 17 Nachhaltigkeitsziele, die sogenannten SDGs, sollen dabei im Sinne der Agenda 2030 Eigenverantwortung und Selbstwirksamkeit in den Fokus gerückt werden. Wichtig ist, dass ein gemeinsamer Lernprozess der Schülerinnen und Schüler ersichtlich wird. Eine umfangreiche Materialsammlung sowie thematisch passende Unterrichtsmaterialien stehen für Grundschule und Sekundarstufe bereit.

Die Auseinandersetzung mit entwicklungspolitischen Themen lohnt sich nicht nur inhaltlich: Für die teilnehmenden Klassen und Schülerteams gibt es Preise im Gesamtwert von mehr als 50.000 Euro zu gewinnen. Zusätzlich können sie innerhalb der Schulpreiskategorie die Unterstützung eines Schüleraustausches mit einem Entwicklungsland im Rahmen des Entwicklungspolitischen Schulaustauschprogramms ENSA gewinnen. Die zivilgesellschaftlichen Partner des Wettbewerbs vergeben darüber hinaus den „Hoffnungsträger“-Sonderpreis. Dieser zeichnet Beiträge aus, die sich aktiv mit der Perspektive von Kindern und Jugendlichen in Afrika, Asien oder Lateinamerika auseinandersetzen.

Als Abschluss der Wettbewerbsrunde werden Delegationen der Gewinnerteams zu einer mehrtägigen Reise nach Berlin eingeladen. Im Rahmen einer großen Preisverleihung können sie ihre Preise im Juni 2018 persönlich in Empfang nehmen.


Auch in dieser Wettbewerbsrunde hat der Schulwettbewerb „alle für EINE WELT für alle“- eine eigene Hymne: Der Gewinnersong des Song Contest „Dein Song für EINE WELT!“ wird im kommenden Jahr den Schulwettbewerb musikalisch begleiten. In der aktuellen Runde haben sich dafür mehr als 2.500 Kinder und Jugendliche mit insgesamt fast 500 selbstkomponierten Songs beworben. Unterstützt wird das Projekt auch von prominenten Paten, unter anderem aus der Musikbranche. Welcher der eingereichten Songs der neue EINE WELT-Song wird, entscheidet in Kürze die Hauptjury. Der Song Contest ist eine Begleitmaßnahme zum Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik und wird im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit von Engagement Global durchgeführt.

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.eineweltfueralle.de

Bei Rückfragen können Sie sich auch wenden an:

Kontakt
Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik, Engagement Global gGmbH:
Katja Winter
Telefon 0228 20 717-344
katja.winter@engagement-global.de

 

Europaweiter Englischwettbewerb geht in neue Runde

04.09.2017 - 14.03.2018

45 Fragen zu Wortschatz, Grammatik, Aussprache und Landeskunde in 45 Minuten: Dieser Herausforderung dürfen sich Schüler und Schülerinnen beim BIG CHALLENGE stellen – und dabei tolle Preise gewinnen.

Der nächste Big Challenge findet am 3. Mai 2018 statt.

Ab September können Schulen ihre Schüler und Schülerinnen online anmelden oder das Anmeldedossier per Post anfordern!

Anmeldungen sind bis zum 14. März 2018 möglich

Teilnehmen können alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5-9 aller Schulformen. Alle Teilnehmenden gewinnen einen Preis. 

Auf die besten Schüler warten besonders attraktive Gewinne: Sprachaufenthalte, Tablets, Wörterbücher und Pokale…

Alle Informationen über den Wettbewerb, Anmeldeformulare sowie kostenlose Online-Games und -Apps zur Vorbereitung finden Sie auf der Website.

 

Bundeswettbewerb für alle bis 25 Jahre

19.10.2017 - 15.03.2018

Wie gelingen richtig gute Fotos? Ganz einfach: eine klasse Idee haben und sie originell umsetzen – ob mit der Spiegelreflex oder dem Smartphone. Die besten Bilder kann man jetzt zum Deutschen Jugendfotopreis einreichen und einen der vielen Preise im Gesamtwert von 11.000 Euro gewinnen.

 

Der Wettbewerb wird vom Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrum im Auftrag des Bundesjugendministeriums veranstaltet. Mitmachen können alle bis 25 Jahre.
Der Einsendeschluss ist am 15. März 2018. Der Abschluss-Event findet auf der Photokina, der Weltmesse für Fotografie, statt. Infos: www.jugendfotopreis.de

Die ganze Vielfalt der Fotografie
Der Deutsche Jugendfotopreis hat drei Bereiche: den offenen Wettbewerb für alle Themen, das Jahresthema „Ich und die Welt“ sowie ein Forum für Experimente und Imaging. „Wir freuen uns auf ungewöhnliche Porträts und Inszenierungen ebenso wie auf interessante Motive aus dem Alltag“, sagt der Wettbewerbsleiter Jan Schmolling. Mit dem Thema „Ich und die Welt“ stehen diesmal künstlerische Selfies und Selbstdarstellungen im Mittelpunkt. Aber auch Experimente wie etwa digitale Collagen oder Bild-Animationen sind beim Deutschen Jugendfotopreis an der richtigen Adresse.
Zur Teilnahme eingeladen sind alle, die sich für die kreativen und kommunikativen Möglichkeiten der Fotografie interessieren und dieses Medium als ihre visuelle Sprache nutzen, etwa auf Plattformen wie Instagram. Damit alle eine faire Chance haben, werden die Fotos in vier Altersgruppen bewertet (bis 10, 11 - 15, 16 - 20, 21 - 25 Jahre). Für die besten Arbeiten von Foto-AGs stellt der Photoindustrie-Verband zusätzliche Preise bereit. Gute Tipps und viele Anregungen bieten die Website des Wettbewerbs.

Web:jugendfotopreis.de
Instagram: deutscher_jugendfotopreis
Facebook: facebook.com/jugendfotopreis/

Krieg und Frieden im Kontext des Ersten Weltkriegs. Vom Schützengaben hin zu einem vereinten Europa

29.09.2017 - 25.03.2018

Mitmachen am deutsch-französischen Geschichtswettbewerb EUSTORY-France im Schuljahr 2017/18 können Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse und aus allen Schulformen bis zum Abitur.

Seit 2014 erinnert Frankreich an den Ersten Weltkrieg vor hundert Jahren. Zum Abschluss dieser Initiative in den Jahren 2018-2019 sind Schülerinnen und Schüler dazu aufgefordert, über Friedenskonzepte nachzudenken. Aufgabe der deutschen und französischen Schülerinnen und Schüler ist es, sich mit den Friedensvorstellungen vor, während und nach dem Ersten Weltkrieg zu befassen, indem sie mit Quellen aus der Zeit des Ersten Weltkriegs sowie aus der Zeit nach dem Krieg arbeiten. Sie beziehen dabei aktuelle Fragen zum Frieden in Europa heute mit ein. Sie haben die Möglichkeit, mit einem Partner aus Frankreich zu arbeiten. Beiträge, die nicht in deutsch-französischer Partnerarbeit erstellt sind, können jedoch auch eingereicht werden.

Die Beiträge können in Einzelarbeit, als Gruppenarbeit, oder als Arbeit einer gesamten Klassen erstellt werden (die Wahl des Mediums ist den Schülerinnen und Schülern freigestellt, z.B. Radiosendung, Blog, Film, Collage, …). Eine aus deutschen und französischen Experten bestehende Jury prämiert die besten Beiträge mit Preisen. Selbstverständlich dürfen Geschichtslehrer/innen mit Sprachlehrer/innen, Kunstlehrer/innen, Musiklehrer/innen, usw. zusammenarbeiten. Die Beiträge sind bis zum 25.03.2018 einzureichen. Melden Sie sich ab sofort zur Teilnahme am Geschichtswettbewerb an! Anmeldung und weitere Informationen unter: www.eustory.fr


Der Wettbewerb, der von der Mission du centenaire de la Première Guerre mondiale und der Fédération des Maisons Franco-Allemandes, dem Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW), dem Goethe-Institut, dem Institut Français und dem französischen Geschichtslehrerverband (Association des Professeurs d‘Histoire et de Géographie, APHG) ausgeschrieben wird, ist Teil des europäischen Netzwerks für Geschichtswettbewerbe EUSTORY: die Preisträgerinnen und Preisträger können deswegen in einem zweiten Schritt an den History Camps der Körber-Stiftung teilnehmen.

Der Hessische Rundfunk informiert:

06.11.2017 - 06.04.2018

Mehr Chancen! Erneut 6 Kategorien:
- Bester Film
- Beste Story
- Beste schauspielerische Leistung
- Innovationspreis
- Bester Newcomer
- Sonderpreis für Inklusion
Mit 16.000 Euro Geld- und Sachpreisen

Die Idee: Die Schülerinnen und Schüler nehmen Kamera, Mikro und Stativ und machen einen maximal 7-minütigen Film und schicken ihn an den Hessischen Rundfunk.

Das Thema: AUSBILDUNG.

Gefragt sind: Fantasie, Kreativität, innovative Ideen, das Thema Ausbildung hat viele Facetten: Zukunft, Ängste, Glück, Chancen, Qual der Wahl, Angebote, Rechte als Azubi, Pflichten, Talente checken, …

Mit in der Jury dabei: Internetstar "Coldmirror"!


Die Akteure:
Klassen und AGs hessischer Schulen und Einrichtungen der Jugendhilfe ab Jahrgangsstufe 8. Hauptsache die Schülerinnen und Schüler machen oder haben noch keine Ausbildung.
Die Anmeldung muss erfolgen bis zum 22. Dezember 2017 unter: www.meine-ausbildung.hr.de

Einsendeschluss für die Filme:
11. April 2018

Hessischer Rundfunk
>Wissen und mehr<
Joachim Meißner - H01.052
Bertramstraße 8
60320 Frankfurt

Bei Fragen wenden Sie sich an den hr unter folgender Telefonnummer: 069 155 - 2634 oder 3534

 

 

13.04.2018 - 03.05.2018

PressefreiheiDiskutieren Sie das Thema Presse- und Meinungsfreiheit mit Ihren Schülerinnen und Schülern und beteiligen Sie sich mit Ihrer Klasse an der Aktion des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) und der Stiftung Lesen zum Internationalen Tag der Pressefreiheit am 3. Mai 2018!

Ausschreibung und Impulse zur Behandlung des Themas im Unterricht finden Sie auf den Seiten des Lehrerclubs.

In Deutschland gilt Meinungs- und Pressefreiheit. Solange es nicht massiv die Rechte anderer Menschen schädigt, darf man fast alles sagen, schreiben, twittern und posten, auf Snapchat und Instagram veröffentlichen.

Dies ist in vielen Ländern der Welt nicht möglich. Auch Deutschland liegt auf der Weltkarte der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen nur auf Platz 16 weltweit. Auch hier wird durch Interessensgruppen Druck auf Journalisten ausgeübt.

Eine freie Presse, die nach journalistischen Standards funktioniert, die eine Kontrollfunktion für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft hat, scheint vielen Menschen in Zeiten von Fake News und Hate Speech wieder wichtiger zu werden. Presse- und Meinungsfreiheit ist ein zentraler Pfeiler unserer demokratischen Grundordnung und muss täglich verteidigt werden.

So nehmen Sie teil

1. Diskutieren Sie mit Ihrer Klasse die Frage: „Stellt euch vor, ab morgen gibt es keine Pressefrei-heit mehr. Was würdet ihr heute noch sagen?“

2. Posten Sie den Beitrag/die Beiträge Ihrer Klasse oder Gruppe mit #VDZPressefreiheit auf der Pinnwand des VDZ bei Facebook oder über Twitter, Instagram und Google+. Alle Beiträge erschienen auf der Social Wall zum Tag der Pressefreiheit und nehmen an der Vergabe von attraktiven Preisen teil.

Wichtig: Posts auf der VDZ-Facebookseite sind öffentlich. Auch Ihre Posts zum Tag der Pressefreiheit auf den anderen Kanälen müssen öffentlich sichtbar sein (zum Beispiel über einen Schulaccount), damit sie auf der Social Wall erscheinen.

Alternativ können Sie die Beiträge per Mail an pressefreiheit@vdz.de schicken. Diese veröffentlicht der VDZ dann selbst auf seiner Facebook-Seite.
Mit der Einsendung von Beiträgen erklären Sie sich mit deren Veröffentlichung einverstanden!

3. Eine Jury entscheidet über die ausdrucksstärksten Einreichungen und setzt als Belohnung Redaktionsbesuche bei unserem Medienpartner, Presse-Workshops von Journalisten in der Schule sowie Veröffentlichungen in den VDZ-Medien wie dem Magazin „PRINT&more“ aus!

VDZ und Stiftung Lesen wünschen Ihnen, Ihren Schülerinnen und Schülern interessante Diskussionen!

Weitere Informationen: www.vdz.de/pressefreiheit

Für Tablet und Smartphone zum Thema Geld

16.03.2018 - 08.05.2018

Der Wettbewerb im Rahmen der European Money Week richtet sich an Lehrerinnen und Lehrer, die mit einer Klasse der  Jahrgangsstufen 8-10 an einem Onlinewettbewerb zum Thema Geld teilnehmen möchten. Das Quiz auf der Lernspielplattform Kahoot wird auf Tablet, Smartphone, Laptop oder Computer gespielt. Nach einer Übungsphase, die ab sofort läuft, spielen am 15. und 20. März 2018 Schulklassen aus ganz Deutschland online gegeneinander. Für das nationale Gewinnerteam fahren zwei Schüler und eine Begleitperson zum Europa-Finale nach Brüssel. Dort treffen sie am 8. Mai im Stil eines "European Money Contest" live auf Kontrahenten aus rund 30 anderen Ländern. Anmeldung für und ausführliche Informationen zu diesem Kurz-Wettbewerb unter:

http://www.europeanmoneyquiz.de/

 

 

04.07.2018 - 16.07.2018

Die Teilnahme am fünftägigen Treffen junger Autorinnen und Autoren in Berlin ist der Preis eines deutschlandweiten Wettbewerbes für junge Schreibende. Bewerben können sich junge Menschen im Alter von 11 bis 21 Jahren, die selbst Texte schreiben. Prosa, Lyrik, szenische Texte und experimentelle Formate sind gefragt – aus allen Genres und zu allen Themen.

Auf dieser Seite finden sich Informationen zum Bewerbungs- und Auswahlverfahren.

Ausführlichere Informationen zum Treffen junger Autorinnen und Autoren

Termine Treffen junger Autorinnen und Autoren 2018
Ausschreibungsbeginn März 2018
Bewerbungsschluss 15. Juli 2018

Die Preisträgerinnen und Preisträger des Wettbewerbs werden Mitte September bekannt gegeben.

Bewerbung

Die Bewerbung muss über das neue Bewerbungsportal erfasst werden.

Nach einer Registrierung können dort alle Angaben zu Bewerbung erfasst werden, ebenso die folgenden Bewerbungsmaterialien:

  • Textmanuskripte: insgesamt nicht länger als fünf Textseiten (ggf. Auszug), bei Lyrik max. 10 Texte

Bitte folgende Formatvorgaben beachten: Schriftgröße mindestens 10, Zeilenabstand mindestens 1,5, maximal 60 Zeichen pro Zeile und eindeutige beschriftete Fußzeilen: Titel + Autorin/Autor + Seitenzahl.

 


Auswahl

Eine unabhängige Jury wählt aus den eingegangenen Bewerbungen ca. zwanzig Texte aus. Bis zu zwanzig weitere Bewerberinnen und Bewerber erhalten einen Bücherscheck im Wert von € 50. Das Auswahlverfahren ist Mitte September abgeschlossen. Die Entscheidung der Jury ist endgültig – der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Preis

Der Preis des Bundeswettbewerbs ist die Einladung zum fünftägigen Treffen nach Berlin. Alle Kosten für die Teilnahme werden übernommen. Das Treffen junger Autorinnen und Autoren besteht, wie alle Treffen der Bundeswettbewerbe der Berliner Festspiele, aus drei Schwerpunktbereichen:

Bühne
Die Preisträgerinnen und Preisträger präsentieren ihre ausgewählten Texte in einer gemeinsamen Lesung vor Publikum im Haus der Berliner Festspiele.

Campus
Die ausgewählten Autorinnen und Autoren arbeiten in Workshops mit den Mitgliedern der Jury und weiteren Expertinnen und Experten. Textgespräche und das Lektorat der eingereichten Texte für die Veröffentlichung in der Jahrgangsanthologie bieten jede Menge Möglichkeit für die Auseinandersetzung mit dem Schreiben und das gegenseitige Kennenlernen. Fachgespräche und weitere Lesungen eröffnen Perspektiven für die Zukunft.

Forum
Das Forum richtet sich mit einem eintägigen Fortbildungsprogramm an Pädagogen und Pädagoginnen, die sich der Schreibvermittlung in Schulen widmen.

Dokumentation

Die Lesung der Preisträgerinnen und Preisträger wird aufgezeichnet. Alle ausgezeichneten Texte erscheinen in der jährlichen Anthologie. Die Anthologie erhalten alle Bewerberinnen und Bewerber eines Jahrgangs.

 

Die bundesweite Auszeichnung für medienpädagogische Projekte - Mit Sonderpreis: Kinderrechte in der digitalen Welt

13.04.2018 - 31.07.2018

Mit dem Dieter Baacke Preis zeichnen die Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bundesweit beispielhafte Projekte der Bildungs-, Sozial- und Kulturarbeit in Deutschland aus. Ziel ist es, herausragende medienpädagogische Projekte und Methoden aktiver Medienarbeit zu würdigen und bekannt zu machen, die Kindern, Jugendlichen und Familien einen kreativen, kritischen Umgang mit Medien vermitteln und damit Mediennutzung und die Ausgestaltung der Medienkompetenz fördern.

 


Der Dieter Baacke Preis 2018 wird in sechs Kategorien vergeben, die jeweils mit 2.000,- € dotiert sind:
a. Projekte von und mit Kindern
b. Projekte von und mit Jugendlichen
c. Interkulturelle und internationale Projekte z.B. grenzüberschreitende medienpädagogische Projekte und Projekte, welche den interkulturellen Austausch fördern oder die Situation von Kindern, Jugendlichen, Familien mit Migrationshintergrund berücksichtigen, deren Teilhabe fördern, auch in der Zusammenarbeit mit Geflüchteten, Medienarbeit als Schlüssel zur Integration.
d. Intergenerative und integrative Medienprojekte, z.B. medienpädagogische Zusammenarbeit, Austausch zwischen den Generationen, familienorientierte Medienarbeit , medienpädagogische Projekte mit inklusivem und integrativem Ansatz, welche z.B. die Nutzungsmöglichkeiten digitaler Medien in einer inklusiven Gesellschaft fördern.
e. Projekte mit besonderem Netzwerkcharakter modellhafte, innovative medienpädagogische Zusammenarbeit von verschiedenen Institutionen, Trägern oder medienpädagogisch engagierten Einzelpersonen.

f. Sonderpreis 2018: Kinderrechte in der digitalen Welt

Für den Sonderpreis „Kinderrechte in der digitalen Welt“ können vielfältige Projekte der kreativen, kritikfördernden Medienpädagogik eingereicht werden: z.B. dazu, Kindern einen Zugang sowie einen risikoarmen Umgang mit altersgerechten sozialen Netzwerken zu ermöglichen, ihnen einen spielerischen Einstieg in die Aspekte wie Datenschutz und Privatsphäre zu bieten oder Kindern Teilhabe durch Meinungsäußerung und kreativ-künstlerische Umsetzung ihrer Themen in der digitalen Welt zu vermitteln.
Einen Hintergrund zu vielen Aspekten finden Sie unter Kinderrechte.digital oder Deutsches Kinderhilfswerk.

Bewerben können sich Institutionen, Initiativen oder Einzelpersonen mit innovativen, originellen oder mutigen Projekten zur Förderung einer pädagogisch orientierten Medienkompetenz. Der Wettbewerb richtet sich an Projekte außerschulischer Träger (z.B. Jugendzentren, Kindergärten, Träger der Jugendhilfe oder Familienbildung, Medienzentren und Medieninitiativen) und Kooperationsprojekte zwischen schulischen und außerschulischen Trägern. Die Projekte sollten im Vorjahr entstanden sein oder im laufenden Jahr bis zur Bewerbungsfrist beendet sein.
Bewerbungsschluss ist der 31. Juli 2018 (Poststempel/Eingang der Online-Anmeldung).
Anmeldung: www.dieter-baacke-preis.de

29.06.2018 - 31.07.2018

Die Ruhr-Universität Bochum ruft aus Anlass der Horizons-Mission des deutschen ESA-Astronauten Alexander Gerst zu einem Kreativwettbewerb auf: Fliegt mit Alex ins All und setzt seinen Blick auf die Erde in künstlerischer Art und Weise um!

Alexander Gerst ist am 6. Juni 2018 zur nächsten Mission auf der Internationalen Raumstation ISS aufgebrochen und wird dort ein halbes Jahr lang seine zweite Forschungsreise durchführen. Der Missionsname „Horizons“ spiegelt die Neugier und Faszination wider, Unbekanntes in 400 Kilometern Höhe zu entdecken und zu erforschen

Der Titel „self-eSTEAM“ setzt sich aus mehreren Begriffen zusammen: Selbstwertgefühl (selfesteem), „e“ für e-learning, „STEAM“ für „science“, „technology“, „engineering“, „art“ und „mathematics“. Damit werden schon die wichtigsten Themenfelder des Wettbewerbs umrissen.


Folgt Alex‘ Blick auf unsere Erde und setzt ihn künstlerisch um. Überlegt Euch ein Thema oder eine Problemstellung, das ihr bearbeiten und in Szene setzen wollt. Dabei können Aspekte des globalen Wandels aufgegriffen werden, wie die Veränderung der weltweiten Landnutzung, der Klimawandel, atmosphärische Vorgänge, Tierwanderungen, aber auch gesellschaftliche oder politische Themen, wie Städtewachstum, sind möglich.

Bei der Umsetzung sind euch zwischen künstlerischer und technischer Gestaltung keine Grenzen gesetzt: Ob Videoinstallation, gebastelte Modelle, musikalische Begleitung eines Videos, Poesie, Programmierung eines Raspberry Pi oder eine App, Euch stehen alle Möglichkeiten offen!

Was ist zu tun? Ihr nehmt als Klasse, AG oder in Gruppen von einzelnen Schülerinnen und Schülern, mit der Begleitung einer Lehrerin oder eines Lehrers teil.

Meldet euch bis zum 31.07.2018 an. Damit unsere Jury eure Ergebnisse bewerten kann, dokumentiert ihr diese in digitaler Form (Video, Fotos, pdf etc.) und sendet diese bis zum 30.11.2018 an self-esteam@ ruhr-uni-bochum.de. Falls die Dateien für den E-Mail-Versand zu groß sind (größer als 10 GB), schickt uns bitte einen Filehosting Link.

Detaillierte Informationen finden sich auf dem Flyer zum Wettbewerb.

Teilnahmeberechtigung:

Deutschsprachige Beiträge der Klassen 5 bis 10 aller Schulformen,

Anmeldung bis zum 31.07.2018.

Eingang der Beiträge bis zum 30.11.2018 per E-Mail.

Die Gewinner der ersten drei Plätze werden zu einem Astronautentreffen eingeladen!

28.06.2018 - 01.10.2018

Einsendeschluss: 01.10.2018

Wer kann teilnehmen? Deutschsprachige Kinder- und Jugendliche im Alter von 10 – 18 Jahren.

Textform: Märchen-Balladen

Textlänge: mindestens 4 Strophen, aber nicht mehr als 60 Zeilen, Textlänge: max. 2 DIN A4 Seiten (6.000 Zeichen inkl. Leerzeichen)

Thema: „Der goldene Faden des Schicksals“ anlässlich der 29. BERLINER MÄRCHENTAGE

Altersgruppen: 10 – 12 Jahre | 13 – 15 Jahre | 16 - 18 Jahre

 


Arbeitshinweise: Dichtet und schreibt alleine oder max. zu dritt in einer Altersgruppe eine Ballade und benutzt dabei mindestens fünf der unten aufgeführten Begriffe:

Abenteuer, Angst, arm, ansehnlich, artig, Beweis, böse, Bitte, Bär, Dame, Dorf, Drache, dumm, ewig, ehrlich, Ernte, Fee,fliegen, Geist, gewaltig, Gift, Glück, Gold, Grenze, gut, Hilfe, hochmütig, hold, Insel, Igel, irren,Jagd, jubeln, kalt, König, krank, Kuss, Liebe, List, lachen, Macht, mächtig, magisch, Nacht, Not, nie, Ohnmacht, ohnmächtig, Pech, Prinzessin, reich, Ritter, Schicksal, Schloss, schwach, stolz, singen, Tier, Traum, Tod, unglücklich, Verwandlung, verzeihen, verrückt, Verwechslung, Wunsch, Wut, Zauber, zerreißen, zögern

Einsendungen: Per Mail an wettbewerb@maerchenland-ev.de

Jury:

  • Eine Expertenjury trifft aus den eingesendeten Texten bis zum 1.11.2018 eine Vorauswahl von 12 Texten.
  • Während der Märchentage werden diese 12 Texte zur Online-Abstimmung freigegeben. Nun darf die Internetcommunity bestimmen, welcher Text der Beste ist.
  • Der Abstimmungszeitraum findet innerhalb der Berliner Märchentagen (8. – 22.11.) statt.
  • Am 25.11.2018 werden die drei besten Texte online live von der Marmeladenoma vorgelesen
  • Alle 12 von der Jury ausgewählten Texte werden in einem Märchenkalender 2019 veröffentlicht, die die Gewinner selbstverständlich zugesendet bekommen.

Lasst ab sofort eurer Fantasie freien Lauf und schreibt in Form einer Ballade über die Macht und Ohnmacht des Schicksals. Reimt und dichtet und spinnt den goldenen Faden des Schicksals für eure Märchenhelden!

Ausführlichen Informationen und Arbeitshinweise finden sich auf der Homepage des Märchenland e.V.

Fotowettbewerb 2018

28.05.2018 - 30.11.2018

Welche Bilder kommen Ihnen zu hessischer Literatur in den Sinn? hr2-kultur veranstaltet gemeinsam mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und dem Photokontor Kittel den Fotowettbewerb im Literaturland Hessen. Beteiligen können sich sowohl Hobbyfotografen und Profis als auch Schulklassen und Projektgruppen. Einreichung ist bis zum 30. November 2018.


Wir suchen Ihr Bild zum Buch im Literaturland Hessen!
Der Autor beim Schreiben, eine Szene zwischen Figuren oder ein Handlungsschauplatz - welche Bilder kommen Ihnen zu hessischer Literatur in den Sinn? So unterschiedlich die Themen und Motive sein können, so groß ist Ihr Gestaltungsspielraum in der technischen Umsetzung. Sie können Ihr Foto inszenieren, collagieren und in jeder anderen Form nachbearbeiten.
Alles ist erlaubt, solange es einen Bezug zur hessischen Literatur aufweist. Für weitere Anregungen empfehlen wir Ihnen das Autorenverzeichnis des Hessischen Literaturrats. Es führt viele zeitgenössische Schriftsteller mit Hessenbezug.
Bis zu drei Einzelbilder können Sie einsenden. Vergessen Sie dabei nicht, den jeweiligen literarischen Bezug kurz zu nennen, zum Beispiel in Form eines Zitats oder einer Quellenangabe. Dann haben Sie die Chance, in unserem Wettbewerb einen Preis zu gewinnen. Es werden vier Preise im Wert von insgesamt 7.000,– Euro vergeben.

Ausgewählte Fotos werden darüber hinaus in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung abgedruckt, als Exponat einer Ausstellung gezeigt, auf den Internetseiten der Veranstalter und Partner präsentiert und möglicherweise in einem nichtkommerziellen Jahreskalender des Literaturlands Hessen veröffentlicht.

Teilnahme
An dem Wettbewerb, der von hr2-kultur / Literaturland Hessen und der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ausgeschrieben wird, kann jeder teilnehmen, der das 18. Lebensjahr vollendet hat.
Auch Schulklassen oder Projektgruppen können sich an unserem Fotowettbewerb beteiligen. Die Anmeldung erfolgt in jedem Fall über eine volljährige Person (z.B. Klassenlehrer/in).
Jeder Teilnehmer darf bis zu 3 Einzelbilder einreichen. Die Bilder müssen einen eindeutigen Bezug zu hessischer Literatur aufweisen.

26.03.2018 - 31.12.2018

Karl May ist nicht mehr „in“, aber man kann nach wie vor viel anhand seiner Texte lernen. Der Vorstand der Karl-May-Gesellschaft e.V. lobt aus Anlass des 50-jährigen Bestehens der 1969 gegründeten Gesellschaft vier Geldpreise im Umfang von 500 Euro, 400 Euro, 300 Euro und 200 Euro und acht Sachpreise (Werke Karl-Mays als Buch oder CD/Hörspiel) für Karl-May-Projekte im Schulunterricht aus.

Ziel des Schülerwettbewerbs ist es, gerade heute junge Leserinnen und Leser mit den Geschichten und Romanen dieses großen Erzählers wieder vertraut zu machen, um so das vielschichtige und bedeutende Werk Karl Mays auch bei künftigen Generationen zu verankern. Die teilnehmenden Schulklassen

  • der dritten und vierten Jahrgangsstufe,
  • der fünften und sechsten Jahrgangsstufe
  • der siebten und achten Jahrgangsstufe oder
  • der neunten und zehnten Jahrgangsstufe

    an Grundschulen und weiterführenden Schulen in der Bundesrepublik Deutschland führen im Schuljahr 2018/19 im Rahmen des regulären Unterrichts der Fächer Deutsch, Geschichte, Gemeinschaftskunde/Politik/Politik-Wirtschaft, Erdkunde/Geografie, Kunst, Religion oder Ethik/Werte und Normen bzw. im fächerübergreifenden Unterricht ein Projekt durch, in dessen Mittelpunkt ein Text des Schriftstellers Karl May steht.

 


Das Projekt umfasst mindestens vier Unterrichtsstunden à 45 Minuten. Die Projektarbeit, in deren Rahmen verschiedene Medien eingesetzt werden können, geht von der Lektüre mindestens eines Textes (Einzelerzählung oder Auszug aus einem umfangreicheren Werk) von Karl May aus. Der behandelte Textkorpus umfasst mindestens 10 (3./4. Jhgst.), 15 (5./6. Jhgst.), 20 (7./8. Jhgst.) bzw. 30 Textseiten (9./10. Jhgst.) im Format von „Karl Mays Gesammelten Werken“.

Die Festlegung des Themas erfolgt durch die Bewerber. Denkbar sind beispielsweise Projekte wie:

- Winnetou, der edle Indianer (3./4. Jhgst.; Textgrundlage: Auszug aus ‚Winnetou I – III‘)

- Ein armer Weberjunge wird Bestsellerautor (3. bis 6. Jhgst.; Textgrundlage: Auszüge aus ‚Mein Leben und Streben‘ und/oder ‚Der verlorne Sohn‘).

- Deutsche Auswanderer in der Literatur (5./6. Jhgst.; Textauszüge aus ‚Satan und Ischariot I‘ oder ‚Winnetou I – III‘).
- Konzepte der Gewaltlosigkeit à la Mahatma Gandhi in einer deutschen Abenteuererzählung (7./8. Jhgst.; Textgrundlage: ‚Merhameh‘).

- Die Wurzel aktueller Konflikte im Nahen und Mittleren Osten (9./10. Jhgst.; Textgrundlage: Auszüge aus ‚Durch die Wüste‘/‚Durchs wilde Kurdistan‘).

Das ausgearbeitete Projekt (als Text, Präsentation, Video, Hörbild oder Kombination verschiedener Medien) ist versehen mit einem beschreibenden Begleittext (im Umfang von 3 – 5 Seiten, Schriftgröße Arial 11, Zeilenabstand 1,5, pdf-Dokument) mit Angabe der verantwortlichen Lehrkraft bis spätestens 31.12.2018 einzureichen beim Vorstand der Karl-May-Gesellschaft e.V. über die E-Mail-Adresse:

geschaeftsfuehrer@karl-may-gesellschaft.de

Die Weiterleitung der Projektarbeit erfolgt über die Leitung der jeweiligen Schule.
Die Auswahl der Gewinner erfolgt durch den Vorstand der Karl-May-Gesellschaft auf der Basis der Empfehlungen einer unabhängigen Gutachtergruppe. Diese besteht derzeit aus vier Lehrern unterschiedlicher Schularten und Fächer aus vier deutschen Ländern, die Mitglieder der Karl-May-Gesellschaft sind. Sie wird bei Bedarf um weitere Mitglieder ergänzt. Die Gewinner werden bis zum 30.4.2019 durch den Vorstand der Karl-May-Gesellschaft über die Leitung ihrer Schule informiert. Auf diesem Weg erfolgt auch die Auszahlung des Preisgeldes und die Vergabe der Sachpreise.

Weitere Informationen unter http://www.karl-may-gesellschaft.de/index.php

02.02.2018 - 31.12.2018

lyrix ist der Bundeswettbewerb für junge Lyrik. Er bietet Jugendlichen zwischen 10 und 20 Jahren die Möglichkeit, monatlich Gedichte zu wechselnden Themen zu schreiben und online einzureichen. Als Inspiration für das eigene Schreiben dienen je ein zeitgenössisches Gedicht sowie ein Museumsexponat. Aus allen Einsendungen werden jeden Monat 6 Monatsgewinner*innen ausgewählt, aus allen Monatsgewinner*innen 12 Jahresgewinner*innen. Als Preis erwartet sie eine literarische lyrix-Reise nach Berlin.

lyrix e.V. fördert Nachwuchslyriker*innen und vermittelt Jugendlichen aktuelle Lyrik als eigene Ausdrucksform: in Schreibwerkstätten, auf Veranstaltungen und Lesungen, in Materialien für den Schulunterricht und im Austausch mit der jungen Lyrikszene.

lyrix wurde 2008 von Deutschlandfunk und dem Deutschen Philologenverband initiiert und von Beginn an vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. 2013 wurde das Projekt zum Bundeswettbewerb ernannt.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Homepage von Lyrix.

Ausschreibungsstart mit Premiere

28.06.2018 - 28.02.2019

Mit einer Premiere beginnt der Ausschreibungsstart für den Europäischen SchulmusikPreis (ESP) 2019: Erstmals können sich Interessierte in einem Animationsfilm kurz und prägnant über den Preis informieren! Der Erklärfilm ist ab sofort unter www.europaeischer-schulmusik-preis.eu abrufbar.

 

Der bereits zum neunten Mal von der SOMM – Society Of Music Merchants e.V. ausgerichtete ESP würdigt herausragende Leistungen von Lehrern im Bereich Musikpädagogik und Musikvermittlung an allgemeinbildenden Schulen. Ziel des Preises ist methodisch-kreatives Arbeiten mit Musikinstrumenten nachhaltig zu dokumentieren, zu honorieren und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, um das aktive Musizieren an Schulen zu fördern. 

Traditionell findet die feierliche Verleihung des mit insgesamt 21.000,- € hochdotierten Preises im April 2019 im Rahmen der Musikmesse in Frankfurt am Main statt.

 


Interessierte Lehrer haben nun bis Ende Februar 2019 Zeit ihre innovativen Ideen und Projekte für den instrumentalen Musikunterricht im neuen Schuljahr in einer fünfminütigen Videodokumentation festzuhalten – denn zwischen dem 2. Januar und dem 28. Februar 2019 kann das Kernstück der Bewerbung eingereicht werden.

„Es gibt einen signifikanten Zusammenhang gibt zwischen dem Spielen eines Instruments und besseren schulischen Leistungen. Doch seit Jahren findet immer weniger Musikunterricht statt. Das passt unserer Auffassung nach nicht zusammen. Mit dem Preis wollen wir zum einen den schulischen Musikunterricht fördern und zum anderen auf diesen alarmierenden Missstand aufmerksam machen“, so Daniel Knöll, Initiator des ESP und Geschäftsführer der SOMM, dem Branchenverband der Musikinstrumenten- und Musikequipmentbranche.

Der Europäische SchulmusikPreis wird in sechs Kategorien verliehen: Musikalische Arbeit im Klassenunterricht (Klasse 1-4, 5-12 und Förderschule) und Musikalische Arbeit in Arbeitsgemeinschaften (Klasse 1-4, 5-12 und Förderschule); die Vergabe von Sonderpreisen ist möglich. 

Das Reglement und die Teilnahmebedingungen sind online einsehbar. 

Eine Fachjury beurteilt die eingereichten Bewerbungen und ermittelt die Preisträger. Ausschlaggebend für die Preisvergabe ist, dass durch die musikpädagogische Arbeit des Lehrers die Motivation, die Eigentätigkeit, die Eigenverantwortung und die Teamfähigkeit der Schüler gestärkt werden. Beurteilt werden ebenfalls die Einbeziehung der Schüler in den Arbeitsprozess, die Darstellung von Lernprozessen und ob die gezeigten Ideen, Konzepte und Methoden auf andere Klassen oder Arbeitsgemeinschaften übertragbar sind. Die Videodokumentationen der Preisträger werden auf der Website des Europäischen SchulmusikPreises veröffentlicht und dienen als Ideenpool und Inspirationsquelle für andere Pädagogen.

Weitere Informationen zum aktuellen Wettbewerb und die Bewerbungsmodalitäten finden Sie im Internet unter www.europaeischer-schulmusik-preis.eu.