Hessischer Bildungsserver

Projekte

.. sortiert nach Ende-Datum
Zeige alle Termine


01.02.2017 09:00 - 15.03.2017 15:00

START vergibt Schülerstipendien an motivierte Jugendliche, die erst seit wenigen Jahren in Deutschland leben (bis zu 5 J.) und Interesse an ihrer schulischen und persönlichen Weiterentwicklung haben. Vom können sich interessierte Schülerinnen und Schüler ab Klasse 8 auf www.start-bewerbung.de bewerben. Zudem müssen sie noch mind. zwei weitere Jahre eine allgemein- oder berufsbildende Schule besuchen. Für das Schuljahr 2017/18 stellt die START-Stiftung gGmbH gemeinsam mit über 120 Partnern ca. 220 neue Stipendienplätze in 14 Bundesländern (außer in Bayern und Baden-Württemberg) zur Verfügung. Ausführliche Informationen zur Ausschreibung und zum Stipendienprogramm finden Sie auf www.start-stiftung.de.


Mit START weiterkommen

Das START-Schülerstipendienprogramm widmet sich seit 2002 erfolgreich der Potenzial- und Engagementförderung bei Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Mit diesen Erfahrungen und einem Netzwerk aus engagierten Jugendlichen mit Zuwanderungsgeschichte konzentriert sich START seit dem Schuljahr 2016/17 auf die Unterstützung neu zugewanderter junger Menschen, die erst seit bis zu fünf Jahren in Deutschland leben. START begleitet sie zwei Jahre lang mit materieller und ideeller Förderung auf ihrem Bildungsweg – unabhängig von ihrer aktuellen Schulform und dem angestrebten Schulabschluss. Das Stipendium unterstützt die Jugendlichen dabei, ihre Potenziale zu entfalten, Bildungsziele aktiv anzugehen und den eigenen Weg zu finden.

Wie fördert START?

Finanzielle Unterstützung, vielfältige Bildungsangebote, eine persönliche Betreuung und ein starkes Netzwerk aus Jugendlichen mit Migrationshintergrund, die ihren Weg bereits erfolgreich gegangen sind - START bietet den neu zugewanderten Jugendlichen die Chance, schneller in Deutschland anzukommen, sich weiterzuentwickeln und einen Bildungsabschluss zu erreichen, der ihren Fähigkeiten entspricht. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten erhalten bei der Aufnahme einen Laptop und einen Drucker und werden zwei Jahre lang mit 1.000 EUR Bildungsgeld pro Schuljahr sowie einem umfangreichen Bildungsprogramm aus Seminaren, Workshops, Exkursionen, Beratungsangeboten etc. auf ihrem Bildungsweg begleitet. Während ihrer Förderung werden sie von erfahrenen Pädagoginnen und Pädagogen bei schulischen und persönlichen Fragen betreut und profitieren von einem aktiven Netzwerk aus rund 700 Geförderten und etwa 1700 Ehemaligen.

Wie bewirbt man sich bei START?

Bei START können sich motivierte Schülerinnen und Schüler aller Schulformen ab der 8. Klasse bewerben, die seit max. 5 Jahren in Deutschland leben, Interesse an ihrer schulischen und persönlichen Weiterentwicklung haben und hohe soziale Kompetenzen aufweisen. Die Jugendlichen müssen noch mindestens zwei weitere Schuljahre auf einer allgemein- oder berufsbildenden Schule verbringen und sie sollten bereits gut Deutsch gelernt haben (GER A2/B1). Da wir mit dem Stipendium Schülerinnen und Schüler aus Familien mit geringem Einkommen unterstützen möchten, spielt bei der Auswahl der finanzielle Hintergrund eine Rolle.

Die Förderung wird für zwei Schuljahre gewährt und beginnt im Herbst 2017.
Interessierte Jugendliche können ihre Bewerbung vom 1. Februar bis 15. März 2017 auf www.start-bewerbung.de abgeben. Weiterführende Infos zum Stipendienprogramm, dem Bewerbungsverfahren und alle Kontaktpersonen finden Sie auf www.start-stiftung.de.

, 17. Januar 2017 10:14, mehr ...

01.11.2016 09:00 - 14.05.2017 15:00

1. November 2016 bis 14. Mai 2017

keyvisual-geld„Über Geld spricht man nicht.“ Diese Redewendung kennt fast jeder. Kaum sonst wo auf der Welt wird so wenig über Geld gesprochen wie in Deutschland. Das gilt auch innerhalb der Familie. Oft kennen nicht mal Partner voneinander die Finanzsituation oder die Höhe des Gehalts, noch tabuisierter ist der Austausch mit Kindern. Dabei geht es darum, Kindern und Jugendlichen früh ein Gefühl für vernünftiges Planen und Wirtschaften zu vermitteln.

Die Ausstellung lädt deshalb zu einem Dialog über Fragen rund ums Geld ein: Wie schätzen wir Dinge wert? Wie viel Konsum ist notwendig? Was ist gerecht? Wie beeinflusst Geld unser Denken und Handeln? Die Schau nähert sich aus der Sicht von Kindern und Jugendlichen dem Thema Geld. Ihr alltäglicher Umgang, ihre Interessen, Ideen und Wahrnehmungen bieten Einblicke in die Welt des Geldes aus der Perspektive der Einsteiger und rühren an grundlegende Fragen, die mancher Erwachsener zu stellen verlernt hat.


Mach mit! Online-Aktionen zur Ausstellung

Was ist dein Schatz, dein Superding? Was würdest du für kein Geld der Welt hergeben? Unter „Zeig was dir wertvoll ist“ kannst du ein Foto davon hochladen und einen Satz dazu schreiben. Die eingesandten Kostbarkeiten werden in der Ausstellung präsentiert.

Zaster, Kröten, Cash! Wie wichtig ist Geld im Leben und wann ist man eigentlich arm oder reich? Sag uns deine Meinung und mach unter Deine Meinung ist uns wichtig! mit bei unserer Umfrage zum Thema. Eure Meinung wird Teil der Ausstellung!

Führungen

Führungen für Schulklassen und Gruppen: Anmeldung unter (0 69) 60 60 499 oder buchungen-mkf@mspt.de

keyvisual

27. Januar und 23. Februar 2017 ·

Schüler treffen Banker

Was ist Geld? Was machen Banken damit? Was hat das mit euch zu tun? Michael Weidmann, Vater und Vorstandsmitglied der Sparda-Bank Hessen eG, hört zu, antwortet, fragt nach und erzählt von seiner Arbeit.

 

27. Januar 2017 für Schüler ab der 3. Klasse
23. Februar 2017 für Schüler ab der 5. Klasse

Jeweils 9.30 Uhr – 11.30 Uhr

Teilnahme kostenlos
Anmeldung (0 69) 60 60 321 oder buchungen-mkf@mspt.de

, 21. Oktober 2016 12:43, mehr ...

13.12.2016 09:00 - 31.12.2021 15:00

Neues Bildungsprojekt nutzt YouTube-Videos israelischer Schüler für große multimediale Umfrage zum Thema Holocaust

Wie geht Erinnern heute? Das Webprojekt www.uploading-holocaust.com geht der Frage nach, welche Relevanz der Holocaust heute noch für Jugendliche der 4. Generation in Deutschland und Israel hat. Nicht trocken oder langweilig, sondern durch das Medium, in dem Jugendliche heute zu Hause sind: YouTube. Die User sehen YouTube-Videos israelischer Schüler, die auf Klassenfahrt nach Polen gehen – auf der Suche nach den Spuren ihrer Vorfahren, die von den Nationalsozialisten ermordet wurden. Im Anschluss werden die deutschsprachigen User zu ihrer eigenen Haltung zum Thema befragt. Hängt ihnen das Thema längst zum Hals raus - oder fehlt ihnen nur der richtige Zugang? 

Die Durchführung des Projekts dauert ca. 25 Minuten und ist für den Einsatz in Gruppen (z.B. Schulklassen) optimiert. Eine Kurzanleitung und ausführliches Bildungsmaterial gibt es unter http://www.uploading-holocaust.com/page/education. Innerhalb von drei Monaten wird ein Stimmungsbild generiert, das anschließend mit namhaften Partnern aus dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk und dem Bildungsbereich veröffentlicht wird. 

Details und Trailer: http://www.uploading-holocaust.com/page/project 

Rückfragen beantwortet Hannah Kappes via uploading@gebrueder-beetz.de 

, 13. Dezember 2016 16:33, mehr ...