Hessischer Bildungsserver

Projekte

.. sortiert nach Ende-Datum
Zeige alle Termine


02.02.2018 - 31.12.2018

Das Projekt ausKUNSTbildung des Städel Museum fördert auch im Jahr 2018 interkulturelles und ästhetisches Lernen für Kinder und Jugendliche, die kaum Zugang zu kultureller Bildung haben.

In zwei unterschiedlichen Modulen gibt das Museum als außerschulischer Lernort Impulse zur Auseinandersetzung mit Kunst und bietet damit Kreativitätstraining sowie Übungen zur Wahrnehmung an. Das Projekt wird durch die Hannelore Krempa Stiftung ermöglicht. Die Teilnahme daran ist kostenlos.

Weitere Informationen zur ausKUNSTbildung, den Modulen und Themenvorschlägen finden Sie auf der Webseite des Museums.


Projekt für alle weiterführenden und berufsbildenden Schulen

11.09.2018 - 15.01.2019

13.000 Klassen erhalten jährlich nach den Osterferien ein attraktives Zeitschriftenpaket mit einer breit gefächerten Auswahl von 25 General-Interest-Titeln. Die Fülle an Themen und Formaten auf dem deutschen Zeitschriftenmarkt ist bemerkenswert und bietet ein immenses Potential für die Leseförderung, insbesondere im Unterricht. Durch kurze Textabschnitte, bildorientierte Gestaltung und durch ihre Themenvielfalt sind Zeitschriften gerade auch für Kinder und Jugendliche geeignet, die mit konventionellen und buchfokussierten Angeboten schwer zum Lesen motiviert werden können. Schirmherrin des Projekts ist Prof. Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien.

Anmeldungen für das Schuljahr 2018/19 werden ab dem 11. September 2018 über ein Online-Formular auf dieser Seite möglich sein.


31.01.2018 - 31.01.2019

Bei der hr-iNFO Schultour kommt ein hr-iNFO Team in den Unterricht und diskutiert mit Schüler*innen eine ausgewählte Folge aus dem Funkkolleg 2018/19 "Religion Macht Politik".

Was: Diskussionsrunden mit Autor*innen und Redakteur*innen des Funkkollegs an der eigenen Schule
Für wen:
Allgemeinbildende und berufliche Schulen ab der Jahrgangsstufe 9
Bewerbungsschluss:
31. Januar 2019

Themen der hr-iNFO Schultour

  1. Ersatzreligionen: Fußballgott und vegane Erlösung (Folge 06)
  2. Herrschaftsanspruch: Religionen und ihr Verhältnis zur Macht (Folge 07)
  3. Gott ist doch kein Mann (Folge 08)
  4. Töten im Namen Allahs–Radikalisierung muslimischer Jugendlicher (Folge 09)
  5. Fromme Scharfmacher: die US-Evangelikalen und die Politik (Folge 14)
  6. Der Mensch spielt Gott: neue Schöpfung durch Technik (Folge 21)

Vorbereitung auf die Diskussionsrunde

Zur Vorbereitung der Diskussion, die an der Schule stattfinden wird, erhalten die jeweiligen Gruppen ein Paket aus Sendung, Sendemanuskript und Hinweisen zu den Zusatzmaterialien. Gemeinsam mit dem hr-iNFO-Team wird die Unterrichtsstunde geplant.

Die Aufgabe der Lehrkraft: Sie hören die Funkkolleg-Folge, für die Sie sich bewerben, vorab im Unterricht und sammeln mit den Schüler*innen Fragen und Argumente. Sie bereiten die Diskussionsgrundlage vor.

Wie kann man sich für die Schultour bewerben?

Bewerben können sich allgemeinbildende und berufliche Schulen in Hessen von der Jahrgangsstufe 9 an aufwärts. Das kann eine Klasse 10 in Geschichte/Deutsch/Politik und Wirtschaft oder Religion/Ethik sein, ein Klassenverband aus zwei Parallelklassen oder zwei Leistungskurse aus der Oberstufe – als Obergrenze sind 50 Schüler*innen pro Diskussionsrunde angesetzt.

Weitere Informationen zur Bewerbung finden Sie auf den Seiten des hr.


Toolkits „Europas Kulturerbe" für Lehrkräfte

14.12.2018 - 31.12.2019

Das Jahr 2018 war das Europäische Jahr des Kulturerbes. Dies ist ein idealer Anlass, um Kindern und Jugendlichen den Wert unseres gemeinsamen Erbes vor Augen zu führen. Zu diesem Erbe zählen nicht nur Literatur, Kunst und Baudenkmäler, sondern auch über Generationen hinweg überliefertes Kunsthandwerk, traditionelle Bräuche sowie typische Speisen und klassische Filme, mit denen wir uns identifizieren.

Für das Europäische Jahr hat die Europäische Kommission Unterrichtskonzepte, Aktivitäten und Projekte entwickelt, die die Lernenden dazu motivieren sollen, ihr kulturelles Erbe zu entdecken und sich aktiv damit zu befassen. Im Mittelpunkt des brandneuen Toolkits „Europas Kulturerbe" für Lehrkräfte steht der Begriff des kulturellen Erbes.

Wozu dient dieses Toolkit?

Das Lehrmaterial ist ein Angebot an Sie und die Lernenden, verschiedene Formen des kulturellen Erbes in Ihrer Umgebung zu entdecken, und bietet konkrete Ideen für den Unterricht und für außerschulische Aktivitäten.

Das Toolkit soll zum Nachdenken über die folgenden Fragen anregen: Was ist Kulturerbe, und warum sollte man es wertschätzen und bewahren? Was ist europäisches Kulturerbe, und warum wird es über Landesgrenzen hinweg gepflegt? Wie können wir eine gemeinsame Zukunft gestalten, indem wir das Kulturerbe Europas würdigen?

An wen richtet sich das Toolkit? Das Toolkit soll es Lehrkräften aller Fachrichtungen ermöglichen, das Thema „Kulturerbe" im Unterricht aufzugreifen und zu behandeln. Es ist für Lernende im Alter von 10 bis 15 Jahren konzipiert und zeitlich unabhängig – also auch nach dem Jahr 2018 – einsetzbar.

Entdecken Sie das Toolkit in Ihrer Sprache!

Außerdem: Lassen Sie Ihre Schülerinnen und Schüler das Online-Spiel des Kulturerbejahres spielen!

Das Online-Spiel „Kulturerbedetektive" verfügt über zwei Schwierigkeitsgrade (für die Altersgruppen 10-12 Jahre und 13-15 Jahre). Es führt die Schülerinnen und Schüler an das Thema heran und kann Diskussionen über die Bedeutung des europäischen Kulturerbes anstoßen. Das Spiel kann zu zweit oder in Gruppen unter Anleitung durch die Lehrkraft gespielt werden.


Woraus besteht das Toolkit?

Im Leitfaden für Lehrkräfte wird dargelegt, wie das Toolkit zu verwenden ist, und die verschiedenen Komponenten – Projektvorschläge, Unterrichtseinheiten, Online-Spiel usw. – werden vorgestellt. Zudem enthält der Leitfaden Tipps zur Verbreitung und Veröffentlichung der Projektergebnisse der Schülerinnen und Schüler im Internet sowie nützliche Links und Ressourcen.

Das Toolkit umfasst zwei Unterrichtseinheiten („Lektionen"). Die erste Lektion basiert auf einem Online-Spiel zum Kulturerbe, das es den Lehrkräften ermöglicht, die Schülerinnen und Schüler auf didaktisch sinnvolle und zugleich spielerische Art an das Thema heranzuführen. Die zweite Lektion soll die Schülerinnen und Schüler dazu motivieren, mittels kreativer, praxisorientierter Projekte die europäische Dimension ihres kulturellen Erbes zu erforschen.

Sie haben die Wahl zwischen den folgenden 16 konkreten Projektvorschlägen, die Sie mit Ihren Schülerinnen und Schülern im Unterricht oder außerhalb der Schule umsetzen können:

  • Das sind wir
  • Neue Künstler
  • Zeitkapseln
  • Von der Tradition inspiriert
  • Ein Denkmal adoptieren
  • Feiern
  • Europas Kulturrouten
  • Gemeinsames Erbe
  • DiscoverEU: Was ich in Europa unbedingt noch sehen muss
  • Industrielles Erbe
  • Darf ich bitten?
  • Kulturerbe-Radtour
  • Abseits ausgetretener Pfade
  • Städtepartnerschaft
  • Junge Menschen und das Kulturerbe
  • Europäisches Kulturerbe-Siegel

03.12.2018 - 31.12.2020

Foto: Katharina KühnelSchülerinnen und Schüler säen, pflegen, ernten und essen buntes Gemüse direkt aus der Erde. Ob im Klassenraum oder auf dem eigenen Acker

Innerhalb des Bildungsprogramms GemüseAckerdemie bauen Kinder und Jugendliche ihr eigenes Gemüse an. Dabei erleben sie, wo unsere Lebensmittel herkommen und wie diese wachsen mit dem Ziel: Eine junge Generation für eine gesunde Ernährung und Nachhaltigkeit zu begeistern. Detaillierte Informationen finden Sie auf der Homepage der GemüseAckerdemie.

Abb.: GemüseAckerdemie, Katharina Kühnel


16.08.2018 - 31.12.2020

Was ist die Klimajagd?
Die Klimajagd ist eine interaktive Rallye mit dem Smartphone durch den Frankfurter Stadtteil Bornheim. Die Schülerinnen und Schüler entdecken per App Wissenswertes zum Klimawandel und wie sie dazu beitragen können, unser Klima zu schützen.

Geführt von der leicht bedienbaren App begeben sich die Schülerinnen und Schüler auf eine multimediale Entdeckungsreise. Mit der App finden sie Orte, lösen Rätsel und Aufgaben zum Klimawandel auf zwei Routen mit 7 bzw. 12 Stationen, ähnlich dem Prinzip des Geocaching. Eine Klimajagd-Rallye gibt es für jede Altersstufe.


Jede Station ist einem Klimaschutz-Thema gewidmet. Dabei wird auf spielerische Weise Wissen vermittelt und Anregungen und Tipps für den Alltag gegeben.

  • Flächenversiegelung
  • Müll vermeiden
  • Lichtverschmutzung
  • Artenvielfalt
  • Stromverbrauch
  • Hitze & Gesundheit
  • Feinstaub
  • Begrünung & Laubbäume
  • Car-Sharing
  • Re- & Upcycling
  • Bürgerschaftlichen Engagement
  • Regionale Produkte & Wochenmarkt


klimajagdWas wird benötigt?
Ein Smartphone oder Tablet je Gruppe oder Einzelspieler, das Audio und Fotos aufnehmen kann. Die kostenlose App Actionbound® gibt es für Android ab Version 4.0 und Apple iOS ab Version 9.0. Die Medieninhalte der Rallye-Bounds lassen sich vorab herunterladen, damit auch Teilnehmende ohne eigenes Datenvolumen dieTour mitmachen können. Für Klassen gibt es zusätzliche Handreichungen auf www.klimajagd.de

Für Lehrerinnen und Lehrer
Die Klimajagd-Rallyes verbinden die digitale Welt mit der Welt da draußen. Nach dem UNESCO Leitbild wird Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in gemeinschaftliches Lernen in der Gruppe interaktiv eingebracht. So wird das Thema Klimawandel und Klimaschutz schülerzentriert und aktivierend bearbeitet. Die Einbindung in einen sozialräumlichen Kontext unterstützt diese Aspekte zusätzlich. Trockene Lerninhalte werden in einer altersangepassten digitalen Schnitzeljagd spielerisch und lebensnah aufbereitet.
Rallyes für Schulklassen
Start & Ende: Saalbau Bornheim
7 Stationen
Die altersgerechten Rallyes für Grundschule (3.-4. Klasse), Unterstufe (5.-7. Klasse), Mittelstufe (8.-10. Klasse) oder Oberstufe (Erwachsene) sind durch zusätzliche Unterrichtsmaterialien ergänzt.
Die eigene Klassen-Challenge
Mit einer Challenge können bei einer Rallye mehrere Teams ganz einfach gegeneinander spielen. Das ist für Klassen interessant, wenn man die Ergebnisse der Teams anschließend vergleichen und besprechen möchte. Wie man einen Challenge-QR-Code erzeugt, wird unter www.klimajagd.de/challenge erklärt.


13.12.2016 09:00 - 31.12.2021 15:00

Neues Bildungsprojekt nutzt YouTube-Videos israelischer Schüler für große multimediale Umfrage zum Thema Holocaust

Wie geht Erinnern heute? Das Webprojekt www.uploading-holocaust.com geht der Frage nach, welche Relevanz der Holocaust heute noch für Jugendliche der 4. Generation in Deutschland und Israel hat. Nicht trocken oder langweilig, sondern durch das Medium, in dem Jugendliche heute zu Hause sind: YouTube. Die User sehen YouTube-Videos israelischer Schüler, die auf Klassenfahrt nach Polen gehen – auf der Suche nach den Spuren ihrer Vorfahren, die von den Nationalsozialisten ermordet wurden. Im Anschluss werden die deutschsprachigen User zu ihrer eigenen Haltung zum Thema befragt. Hängt ihnen das Thema längst zum Hals raus - oder fehlt ihnen nur der richtige Zugang? 

Die Durchführung des Projekts dauert ca. 25 Minuten und ist für den Einsatz in Gruppen (z.B. Schulklassen) optimiert. Eine Kurzanleitung und ausführliches Bildungsmaterial gibt es unter http://www.uploading-holocaust.com/page/education. Innerhalb von drei Monaten wird ein Stimmungsbild generiert, das anschließend mit namhaften Partnern aus dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk und dem Bildungsbereich veröffentlicht wird. 

Details und Trailer: http://www.uploading-holocaust.com/page/project 

Rückfragen beantwortet Hannah Kappes via uploading@gebrueder-beetz.de