Hessischer Bildungsserver

Wettbewerbe

.. sortiert nach Ende-Datum
Zeige alle Termine


  • Dieter-Baacke-Preis / Aus-/Einfalten
    Die bundesweite Auszeichnung für medienpädagogische Projekte - Mit Sonderpreis: Kinderrechte in der digitalen Welt
    13.04.2018 - 31.07.2018

    Mit dem Dieter Baacke Preis zeichnen die Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bundesweit beispielhafte Projekte der Bildungs-, Sozial- und Kulturarbeit in Deutschland aus. Ziel ist es, herausragende medienpädagogische Projekte und Methoden aktiver Medienarbeit zu würdigen und bekannt zu machen, die Kindern, Jugendlichen und Familien einen kreativen, kritischen Umgang mit Medien vermitteln und damit Mediennutzung und die Ausgestaltung der Medienkompetenz fördern.

     

    Der Dieter Baacke Preis 2018 wird in sechs Kategorien vergeben, die jeweils mit 2.000,- € dotiert sind:
    a. Projekte von und mit Kindern
    b. Projekte von und mit Jugendlichen
    c. Interkulturelle und internationale Projekte z.B. grenzüberschreitende medienpädagogische Projekte und Projekte, welche den interkulturellen Austausch fördern oder die Situation von Kindern, Jugendlichen, Familien mit Migrationshintergrund berücksichtigen, deren Teilhabe fördern, auch in der Zusammenarbeit mit Geflüchteten, Medienarbeit als Schlüssel zur Integration.
    d. Intergenerative und integrative Medienprojekte, z.B. medienpädagogische Zusammenarbeit, Austausch zwischen den Generationen, familienorientierte Medienarbeit , medienpädagogische Projekte mit inklusivem und integrativem Ansatz, welche z.B. die Nutzungsmöglichkeiten digitaler Medien in einer inklusiven Gesellschaft fördern.
    e. Projekte mit besonderem Netzwerkcharakter modellhafte, innovative medienpädagogische Zusammenarbeit von verschiedenen Institutionen, Trägern oder medienpädagogisch engagierten Einzelpersonen.

    f. Sonderpreis 2018: Kinderrechte in der digitalen Welt

    Für den Sonderpreis „Kinderrechte in der digitalen Welt“ können vielfältige Projekte der kreativen, kritikfördernden Medienpädagogik eingereicht werden: z.B. dazu, Kindern einen Zugang sowie einen risikoarmen Umgang mit altersgerechten sozialen Netzwerken zu ermöglichen, ihnen einen spielerischen Einstieg in die Aspekte wie Datenschutz und Privatsphäre zu bieten oder Kindern Teilhabe durch Meinungsäußerung und kreativ-künstlerische Umsetzung ihrer Themen in der digitalen Welt zu vermitteln.
    Einen Hintergrund zu vielen Aspekten finden Sie unter Kinderrechte.digital oder Deutsches Kinderhilfswerk.

    Bewerben können sich Institutionen, Initiativen oder Einzelpersonen mit innovativen, originellen oder mutigen Projekten zur Förderung einer pädagogisch orientierten Medienkompetenz. Der Wettbewerb richtet sich an Projekte außerschulischer Träger (z.B. Jugendzentren, Kindergärten, Träger der Jugendhilfe oder Familienbildung, Medienzentren und Medieninitiativen) und Kooperationsprojekte zwischen schulischen und außerschulischen Trägern. Die Projekte sollten im Vorjahr entstanden sein oder im laufenden Jahr bis zur Bewerbungsfrist beendet sein.
    Bewerbungsschluss ist der 31. Juli 2018 (Poststempel/Eingang der Online-Anmeldung).
    Anmeldung: www.dieter-baacke-preis.de

    , 19.4.2018, mehr ...




  • lyrix ist der Bundeswettbewerb für junge Lyrik. Er bietet Jugendlichen zwischen 10 und 20 Jahren die Möglichkeit, monatlich Gedichte zu wechselnden Themen zu schreiben und online einzureichen. Als Inspiration für das eigene Schreiben dienen je ein zeitgenössisches Gedicht sowie ein Museumsexponat. Aus allen Einsendungen werden jeden Monat 6 Monatsgewinner*innen ausgewählt, aus allen Monatsgewinner*innen 12 Jahresgewinner*innen. Als Preis erwartet sie eine literarische lyrix-Reise nach Berlin.

    lyrix e.V. fördert Nachwuchslyriker*innen und vermittelt Jugendlichen aktuelle Lyrik als eigene Ausdrucksform: in Schreibwerkstätten, auf Veranstaltungen und Lesungen, in Materialien für den Schulunterricht und im Austausch mit der jungen Lyrikszene.

    lyrix wurde 2008 von Deutschlandfunk und dem Deutschen Philologenverband initiiert und von Beginn an vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. 2013 wurde das Projekt zum Bundeswettbewerb ernannt.

    Weitere Informationen erhalten Sie auf der Homepage von Lyrix.

    , 9.2.2018, mehr ...




  • Karl May ist nicht mehr „in“, aber man kann nach wie vor viel anhand seiner Texte lernen. Der Vorstand der Karl-May-Gesellschaft e.V. lobt aus Anlass des 50-jährigen Bestehens der 1969 gegründeten Gesellschaft vier Geldpreise im Umfang von 500 Euro, 400 Euro, 300 Euro und 200 Euro und acht Sachpreise (Werke Karl-Mays als Buch oder CD/Hörspiel) für Karl-May-Projekte im Schulunterricht aus.

    Ziel des Schülerwettbewerbs ist es, gerade heute junge Leserinnen und Leser mit den Geschichten und Romanen dieses großen Erzählers wieder vertraut zu machen, um so das vielschichtige und bedeutende Werk Karl Mays auch bei künftigen Generationen zu verankern. Die teilnehmenden Schulklassen

    • der dritten und vierten Jahrgangsstufe,
    • der fünften und sechsten Jahrgangsstufe
    • der siebten und achten Jahrgangsstufe oder
    • der neunten und zehnten Jahrgangsstufe

      an Grundschulen und weiterführenden Schulen in der Bundesrepublik Deutschland führen im Schuljahr 2018/19 im Rahmen des regulären Unterrichts der Fächer Deutsch, Geschichte, Gemeinschaftskunde/Politik/Politik-Wirtschaft, Erdkunde/Geografie, Kunst, Religion oder Ethik/Werte und Normen bzw. im fächerübergreifenden Unterricht ein Projekt durch, in dessen Mittelpunkt ein Text des Schriftstellers Karl May steht.

    Das Projekt umfasst mindestens vier Unterrichtsstunden à 45 Minuten. Die Projektarbeit, in deren Rahmen verschiedene Medien eingesetzt werden können, geht von der Lektüre mindestens eines Textes (Einzelerzählung oder Auszug aus einem umfangreicheren Werk) von Karl May aus. Der behandelte Textkorpus umfasst mindestens 10 (3./4. Jhgst.), 15 (5./6. Jhgst.), 20 (7./8. Jhgst.) bzw. 30 Textseiten (9./10. Jhgst.) im Format von „Karl Mays Gesammelten Werken“.

    Die Festlegung des Themas erfolgt durch die Bewerber. Denkbar sind beispielsweise Projekte wie:

    - Winnetou, der edle Indianer (3./4. Jhgst.; Textgrundlage: Auszug aus ‚Winnetou I – III‘)

    - Ein armer Weberjunge wird Bestsellerautor (3. bis 6. Jhgst.; Textgrundlage: Auszüge aus ‚Mein Leben und Streben‘ und/oder ‚Der verlorne Sohn‘).

    - Deutsche Auswanderer in der Literatur (5./6. Jhgst.; Textauszüge aus ‚Satan und Ischariot I‘ oder ‚Winnetou I – III‘).
    - Konzepte der Gewaltlosigkeit à la Mahatma Gandhi in einer deutschen Abenteuererzählung (7./8. Jhgst.; Textgrundlage: ‚Merhameh‘).

    - Die Wurzel aktueller Konflikte im Nahen und Mittleren Osten (9./10. Jhgst.; Textgrundlage: Auszüge aus ‚Durch die Wüste‘/‚Durchs wilde Kurdistan‘).

    Das ausgearbeitete Projekt (als Text, Präsentation, Video, Hörbild oder Kombination verschiedener Medien) ist versehen mit einem beschreibenden Begleittext (im Umfang von 3 – 5 Seiten, Schriftgröße Arial 11, Zeilenabstand 1,5, pdf-Dokument) mit Angabe der verantwortlichen Lehrkraft bis spätestens 31.12.2018 einzureichen beim Vorstand der Karl-May-Gesellschaft e.V. über die E-Mail-Adresse:

    geschaeftsfuehrer@karl-may-gesellschaft.de

    Die Weiterleitung der Projektarbeit erfolgt über die Leitung der jeweiligen Schule.
    Die Auswahl der Gewinner erfolgt durch den Vorstand der Karl-May-Gesellschaft auf der Basis der Empfehlungen einer unabhängigen Gutachtergruppe. Diese besteht derzeit aus vier Lehrern unterschiedlicher Schularten und Fächer aus vier deutschen Ländern, die Mitglieder der Karl-May-Gesellschaft sind. Sie wird bei Bedarf um weitere Mitglieder ergänzt. Die Gewinner werden bis zum 30.4.2019 durch den Vorstand der Karl-May-Gesellschaft über die Leitung ihrer Schule informiert. Auf diesem Weg erfolgt auch die Auszahlung des Preisgeldes und die Vergabe der Sachpreise.

    Weitere Informationen unter http://www.karl-may-gesellschaft.de/index.php

    , 26.3.2018, mehr ...